powered by Motorsport.com
  • 19.04.2020 · 17:20

  • von Chris Bruce, Übersetzung: Stefan Leichsenring

Mazda patentiert interessanten Wankel-Hybrid-Antrieb

Mazda hat einen interessanten Wankel-Hybrid-Antrieb patentieren lassen: Der Verbrenner treibt die Hinterräder an, vorne gibt es Radnabenmoren

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Mazda hat in Japan einen interessanten Wankel-Hybrid-Antrieb patentieren lassen, das auf die Rückkehr des Rotationskolbenmotors hindeutet. Die Patent-Skizzen zeigen ein recht eigenwilliges Layout.

Der vorne angeordnete Verbrennungsmotor kann als Range Extender Strom für einen 25 kW (34 PS) starken Elektromotor liefern, der dann die Hinterräder antreibt. Zusätzlich kann er aber die Hinterräder auch direkt antreiben.

Vorne dagegen gibt es zwei elektrische Radnabenmotoren. Der Strom dafür kommt von Superkondensatoren (Supercaps). Diese Energiespeicher geben Energie schneller ab als Akkus und können auch sehr schnell aufgeladen werden. Sie arbeiten mit 120 Volt. Insgesamt ergibt sich so ein elektrischer Allradantrieb.

Die Skizze zeigt eine Lithium-Ionen-Batterie (6) mit nur 3,5 kWh Speicherkapazität, die auch nur mit 48 Volt Spannung arbeitet. Dazu kommt allerdings noch die Speicherkapazität der Supercaps unter der Fronthaube. Diese werden durch Bremsenergie-Rückgewinnung aufgeladen. Wenn die Supercaps voll sind, fließt diese Energie in die Lithium-Ionen-Batterie. Umgekehrt liefert die Batterie Strom nach vorne, wenn die Kondensatoren nicht mehr genügend Saft haben.

Mazda glaubt, dass dieses Konzept zu Gewichtseinsparungen gegenüber anderen elektrischen Allradantrieben führt. Laut Patentschrift ist die Gewichtsersparnis auch darauf zurückzuführen, dass die Kondensatoren leichter als eine Batterie sind. Außerdem muss das Hochspannungskabel nur von den Vorderrädern zu den Supercaps führen. Das bedeutet kürzere Kabel und damit weniger Gewicht.

Beim Anfahren und bei langsamer Fahrt treiben der Verbrennungsmotor und der Elektromotor die Hinterräder an. Die Radnabenmotoren arbeiten nur dann, wenn bei hohem Tempo viel Leistung erforderlich ist, so die Patentschrift.

Laut dem Dokument lässt sich der Antrieb mit einem Rotationskolbenmotor, aber auch mit einem Reihen- oder V-Motor verwirklichen, ein Wankelmotor sei jedoch wegen seiner kompakten Abmessungen besonders geeignet.

Mehr zu Mazdas Wankel-Plänen:

Wildes Mazda RX-9 Gerücht: Das Auto kommt, aber ohne Wankel
Analyse: Die Zukunft des Wankelmotors bei Mazda

Auch wenn das Patent nicht verwirklicht wird, könnte der Wankelmotor bei Mazda eine Zukunft haben. Denn der Autohersteller untersucht die Verwendung des Motors als Range Extender für sein neues Elektro-SUV namens MX-30.

Source: Japanisches Patentamt via Automobilemag.com

Auto & Bike-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Auto & Bike-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!