powered by Motorsport.com
  • 25.06.2022 · 09:52

  • von Manuel Lehbrink

Erster Vergleich: BMW M3 Touring gegen Audi RS 4 Avant

In einem ersten Vergleich der technischen Daten muss sich der neue BMW M3 Touring seinem ärgsten Konkurrenten stellen - dem Audi RS 4 Avant. Alle Details

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Die ersten Hinweise auf den BMW M3 Touring tauchten erstmals im August 2020 auf, als sein Hinterteil aus der Dunkelheit hervorlugte. Ab diesem Zeitpunkt hat es dann fast zwei Jahre bis zur offiziellen Premiere gedauert, aber jetzt ist der erste M-Kombi der 3er-Reihe endlich da.

BMW M3 Touring vs Audi RS 4 Avant

BMW M3 Touring vs Audi RS 4 Avant Zoom

Und kaum sind die technischen Daten des neuen BMW publik, muss sich der M3 Touring auch schon einem Vergleich mit der Konkurrenz unterziehen. In diesem Fall gibt es aber kein großes Spektrum an Fahrzeugen, die dem Sportwagen mit viel Kofferraum gefährlich werden könnten. Der einzige Rivale aktuell? Der Audi RS 4 Avant.

Alle Details zu den Kontrahenten:

BMW M3 Touring debütiert mit 510 PS und Allrad
Audi RS 4 Avant Facelift (2020): Neuer C-63-Gegner enthüllt

Die Mercedes C-Klasse? Die gibt es auch von AMG, ja, allerdings wird dieses Modell derzeit nur in seiner mit 408 PS deutlich schwächeren 43er-Ausführung angeboten. Auf das Mercedes-AMG C63 T-Modell mit Plug-in-Hybrid-Antrieb müssen wir hingegen noch ein paar Monate warten.

Optik, Optik, Optik

Der erste Eindruck zählt. Ohne die Betrachtenden mit auffälligen aerodynamischen Anhängseln oder übertriebenen Karosserieauswüchsen zu erschlagen. Stattdessen soll in jedem Detail nur angedeutet werden, dass es sich hier um keine 0815-Kombis handelt.

So unterscheiden sich der BMW M3 Touring und der Audi RS 4 Avant durch überdimensionale Lufteinlässe, tiefergelegte Sportfahrwerke, ordentlichen Auspuffrohren und andere spezifische Details von ihren eher behäbigen Schwestermodellen. Wirklich prollig kommen aber beide Fahrzeuge nicht so wirklich daher.

Natürlich trägt der M3 die Maxi-Doppelniere, die von überall her "Motorsport!" schreit, aber das ist tatsächlich das einzige auffällige Zugeständnis an eine Karosserie, die - alles in allem - nur ein wenig "aggressiver" ist als die des 3er Touring.

Auch der RS 4 verändert sich vor allem an der Front mit einem neu gestalteten Singleframe-Kühlergrill mit größerer Öffnung, flankiert von Lufteinlässen an der Unterseite und dem 100 Prozent echten ovalen Doppelauspuff.

Modell#b b#Länge#b b#Breite#b b#Höhe#b b#Radstand

BMW M3 Touring: 4,79 m - 1,90 m - 1,43 m - 2,85 m

Audi RS 4 Avant: 4,78 m - 1,86 m - 1,41 m - 2,82 m

Kein Platzmangel

Die Stärke der Kombis ist natürlich ihr Ladevolumen und sowohl der BMW M3 Touring als auch der Audi RS 4 Avant verlieren keinen Zentimeter und bestätigen die Volumina der Normalversionen: von 500 bis 1.510 Liter für den Bayern, von 505 bis 1.495 für den Ingolstädter Rivalen. Dasselbe gilt für den Fahrgastraum, in dem sowohl die vorderen als auch die hinteren Passagiere gleich viel Platz haben.

Was sie unterscheidet, ist einmal mehr die ästhetische Charakterisierung mit Schalensitzen (beim M3 auch mit Carbon-Option), Leder und Alcantara in Hülle und Fülle, einem Lenkrad mit speziellem Design und vielen anderen sportlichen Details. Und wem das nicht reicht, der kann aus einer schier endlosen Liste optionaler Extras schöpfen.

Darüber hinaus debütiert im BMW M3 Touring das neue Infotainmentsystem mit gebogenem Doppelbildschirm, das auch in der überarbeiteten 3er-Reihe zum Einsatz kommen wird.

Apropos Technik: Beide Kombis bieten Konnektivität, diverse Fahrerassistenzsysteme und alles, was bei Premium-Modellen nicht fehlen darf.

Modell#b b#Gepäckraum

BMW M3 Touring 500 - 1.510 Liter

Audi RS 4 Avant 505 - 1.495 Liter

In Reihe oder V-förmig

Und hier kommen wir zum Hauptgang: den Motoren. Beide Fahrzeuge werden von 6 Zylindern angetrieben. Ein Reihenmotor kommt im M3 Touring zum Einsatz, ein 90-Grad-V-Motor sitzt im RS 4 Avant. Bei der Leistung liegt der Münchner mit 510 PS und 650 Nm Drehmoment an erster Stelle und übertrifft damit die 450 PS und 600 Nm seines Konkurrenten.

Beide nutzen Achtgang-Automatikgetriebe und Allradantrieb, um die ganze Kraft ihrer Motoren auf den Boden zu bringen. Allerdings gibt es Unterschiede bei der Kalibrierung. Beim BMW können dank spezieller Mappings nur die Hinterräder genutzt werden, während beim Audi bis zu 85 Prozent des Drehmoments an die Hinterachse geleitet werden können.

All das führt dazu, dass der Münchner von 0 auf 100 etwas schneller ist, während die Höchstgeschwindigkeit die gleiche ist: 280 (bei Wahl des speziellen M Driver's oder Dynamic Pakets).

Pakete, die weitere Modifikationen wie spezielle Aufbauten, besondere ästhetische Details und vieles mehr enthalten. Apropos Pakete: Der BMW M3 Touring bietet auch das M Race Track Package an, das gleiche, mit dem das Modell ausgestattet ist, das gerade den Nürburgring-Rekord in dieser Kategorie gewonnen und ihn dem Mercedes-AMG E 63 AMG entrissen hat.

Modell#b b#Motor#b b#Leistung#b b#Drehmoment#b b#Höchstgeschwindigkeit#b b#0-100 km/h

BMW M3 Touring: 3,0-Liter-I6-Biturbo - 510 PS - 650 Nm - 280 km/h - 3,6 s

Audi RS 4 Avant: 3,0-Liter-V6-Biturbo - 450 PS - 600 Nm - 280 km/h - 4,1 s

Preise

Die Preise des BMW M3 Touring beginnen bei 97.800 Euro. Damit gewinnt der Münchner dieses Duell gegen den Ingolstädter nicht. Der Audi RS 4 Avant startet nämlich bereits bei einem Basispreis von 86.000 Euro und ist somit 11.800 Euro günstiger.

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt