powered by Motorsport.com
  • 30.07.2022 · 16:44

  • von Stefan Leichsenring

E-Auto Förderung ab 2023: Weniger für BEVs, nichts mehr für PHEVs

Die Bundesregierung hat sich offenbar auf eine geringere Elektroauto-Förderung für 2023 geeinigt, der Umweltbonus für Plug-in-Hybrid entfällt ganz

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Dass die Förderung für Elektroautos und Plug-in-Hybride ab 2023 verringert wird, war bereits klar, nun hat sich die Ampelkoalition offenbar auf konkrete Änderungen geeinigt. Danach wird der Umweltbonus für reine E-Autos (BEVs) verringert, für Plug-in-Hybride (PHEVs) entfällt er ganz. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

VW ID.4: Auslieferung der ersten Exemplare an der Gläsernen Manufaktur

VW ID.4: Auslieferung der ersten Exemplare an der Gläsernen Manufaktur Zoom

Entscheidend soll nach wie vor der Nettolistenpreis der Fahrzeuge sein, auch die Grenzen 40.000 und 65.000 Euro netto bleiben gleich. Der staatliche Zuschuss für Elektroautos sinkt jedoch von bisher maximal 6.000 Euro auf nur noch 4.500 Euro. Hier die staatlichen Förderbeträge in der Übersicht:

Fzge. bis 40.000 ? netto - 40.000-65.000 ? netto - ab 65.000 ? netto

BEVs bis Ende 2022: 6.000 ? vom Staat - 5.000 ? vom Staat - X

BEVs künftig: 4.500 ? vom Staat - 3.000 ? vom Staat - X

PHEVs bis Ende 2022: 4.500 ? vom Staat - 3.750 ? vom Staat - X

PHEVs künftig: - X - X - X

Bisher gab es zusätzlich zu der staatlichen Förderung noch einen Herstellerbonus in halber Höhe der Staatsförderung. So erhielt man zum Beispiel für ein günstiges Elektroauto 6.000 Euro vom Staat plus 3.000 Euro vom Hersteller, dazu die Mehrwertsteuer auf den Herstellerbonus. Zusammen ergaben sich so 9.750 Euro Förderung. Ob es bei dem Herstelleranteil bleibt, ist noch offen.

Zudem soll die Staatsförderung für 2023 auf insgesamt 2,5 Milliarden Euro gedeckelt werden. Das könnte bedeuten, dass der Betrag nicht für das ganze Jahr 2023 ausreicht, denn dieses Jahr wurden allein in den ersten sechs Monaten schon 1,7 Milliarden Euro ausgezahlt.

Wegen der verringerten Förderung wird das Geld im Topf allerdings länger reichen. Insgesamt dürfte man aber als E-Auto-Kunde auch bei rechtzeitiger Beantragung vor Jahresende nicht sicher sein, ob man noch eine Förderung erhält oder nicht.

Die Förderung sollen künftig außerdem nur noch private Kundinnen und Kunden erhalten, gewerbliche Käufer und Käuferinnen gehen künftig leer aus. Dagegen werden die steuerlichen Vorteile von elektrischen Dienstwagen weiter gewährt.

Mehr zur Förderung:

E-Auto-Förderung: Tricks kosten Fiskus rund 240 Millionen Euro
E-Auto-Förderung: Lange Lieferzeiten verunsichern Kaufwillige

In einem zweiten Schritt soll es nur generell nur noch Zuschüsse für Elektroautos bis 45.000 Euro netto geben, und dann auch nur noch 3.000 Euro pro Fahrzeug. Ob das schon ab 2024 oder erst später gelten soll, ist noch nicht geklärt. Ende 2025 sollen die Kaufprämien jedenfalls laut Koalitionsvertrag ganz auslaufen.

Die Neuregelung soll schon am morgigen Dienstag vom Kabinett beschlossen werden.

Unser Titelbild zeigt die ersten Auslieferungen des VW ID.4 an der Gläsernen Manufaktur in Dresden im März 202

Quelle: FAZ.net

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen