powered by Motorsport.com
  • 27.05.2022 · 11:53

  • von Stefan Leichsenring

Cupra Born unterstützt ab Mitte 2022 "Plug and Charge"

Mit Plug and Charge fällt das lästige Authentifizieren per App oder Ladekarte weg - Der Cupra Born erhält das bequeme Plug and Charge ab Mitte 2022

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Im Dezember kündigte VW an, dass seine ID-Modelle ab 2022 die Befähigung zu Plug & Charge bekommen, doch seither war dazu nichts mehr zu hören. Nun kündigt Cupra an, dass der Born (jetzt Cupra Born Gebrauchtwagen kaufen) die bequeme Auflade-Möglichkeit ab Mitte des Jahres erhält.

Cupra Born an der Ionity-Ladesäule

Cupra Born an der Ionity-Ladesäule Zoom

"Die Funktion wird ab Mitte des Jahres verfügbar sein", schreibt Cupra. Der Formulierung nach dürften wohl nicht alle Autos ab 1. Juli P&C-fähig sein. Auch ob nur Neufahrzeuge diese Möglichkeit erhalten und wie Bestandsfahrzeuge eventuell in den Genuss der Lademethode kommen können, verrät Cupra nicht. Wenn die an Bord vorhandene Hardware ausreicht, käme ein Over-the-Air-Update oder das Aufspielen der Software beim Händler in Betracht.

Bei Plug & Charge muss man sich an der öffentlichen Ladesäule nicht mehr extra authentifizieren: Das nervige Procedere mit Handy-App oder RFID-Ladekarte entfällt. Stattdessen beginnt der Ladevorgang einfach, sobald man das Auto angestöpselt hat - der Wagen meldet sich über das Ladekabel bei der Säule an. Wie es genau funktioniert, hat Mercedes einmal genau erklärt.

Drei Ladetarife und feste kWh-Preise für alle VW-Volumenmarken

Voraussetzung ist, wie immer bei Plug & Charge, dass der Ladesäulen-Betreiber das Verfahren unterstützt. Das gilt unter anderem für Säulen von Ionity und Aral/BP. Weitere Kooperationspartner könnten hinzukommen, schreibt Cupra.

Unabhängig von der Authentifizierungsmethode können Born-Fahrerinnen und -Fahrer inzwischen über 310.000 öffentliche Ladepunkten an mehr als 3.000 Standorten nutzen. 10.000 davon sind Schnellladestationen mit über 100 kW Ladeleistung.


Fotostrecke: Cupra Born unterstützt ab Mitte 2022 "Plug and Charge"

Dasselbe gilt auch für die anderen Volumenmarken des Konzerns, also VW, Cupra/Seat und Skoda. Kürzlich führte der VW-Konzern auch eine einheitliche Tarifstruktur für diese vier Marken ein (Pressemitteilung). Dabei gibt es drei Tarife und feste Preisen pro Kilowattstunde. Diese gelten für Kunden von We Charge (VW), Powerpass (Skoda), Easy Charging (Seat/Cupra) sowie Elli.

Auf der entsprechenden Website von Cupra finden sich die drei Tarife für Born-Fahrerinnen und -Fahrer. Zur Authentifizierung ist die "Easy Charging"-App oder die "Easy Charging"-Ladekarte sowie ein Vertrag mit 12 Monaten Laufzeit nötig:

Free - Pure - Power

Geeignet für: Seltenes öffentliches Laden - Gelegentliches Laden - Häufiges Laden, v.a. bei Ionity

Monatsgebühr: 0 Euro - 2,99 Euro - 9,99 Euro

AC-Gebühr pro kWh: 0,55 Euro - 0,39 Euro - 0,37 Euro

DC-Gebühr pro kWh: 0,76 Euro - 0,49 Euro - 0,47 Euro

Ionity-Gebühr pro kWh: 0,79 Euro - 0,79 Euro - 0,35 Euro

Um die baut der VW-Konzern in Kooperation Aral/BP die europäische Ladeinfrastruktur aus. Dabei kommt ein batteriegestützter 150-kW-Schnelllader von VW zum Einsatz. Bis zu 8.000 Schnelllade-Punkte sind geplant; die erste Ladesäule wurde kürzlich eröffnet.

Mehr zu den MEB-Fahrzeugen:

VW spendiert ID-Modellen mehr Ladeleistung, P&C sowie BiDi-Laden
VW: Marke plant MEB-Fahrzeuge mit 700 km Reichweite

Neueste Kommentare

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Jetzt neues Top-Video anschauen