powered by Motorsport.com
Startseite Menü

LMP1-Boliden künftig mit Löchern in Kotflügeln?

Um ein unkontrolliertes Abheben der LMP1-Fahrzeuge zu verhindern, schreibt der ACO künftig Öffnungen in den Kotflügeln vor, erntet dafür aber auch Kritik

(Motorsport-Total.com) - Der schwere Testunfall von Peugeot-Pilot Nicolas Minassian im Frühjahr in Le Castellet hat weitere Konsequenzen, was die technischen Regularien der LMP1-Boliden betrifft. Nachdem im Vorfeld des ILMC-Laufs in Silverstone zunächst die Bodenfreiheit der Fahrzeuge von 20 auf 25 Millimeter erhöht wurde, folgt nun der nächste Schritt.

Simon Pagenaud, Sebastien Bourdais

Die Finne am Heck und die erhöhte Bodenfreiheit waren nur der Anfang Zoom

Gemäß einer neuen Verordnung des ACO müssen die Fahrzeuge künftig auf der Oberseite der Kotflügel eine Öffnung der Größe von 20x25 Zentimeter aufweisen, sodass die Räder von oben sichtbar sind. Davon betroffen sind sowohl die vorderen als auch die hinteren Kotflügel der LMP1-Autos.

Sinn und Zweck der Maßnahme soll es sein, ein unkontrolliertes Abheben der Autos wie im Falle von Minassian in Le Castellet zu verhindern. Nick Carpenter von Delta Motorsport, der bereits die Studie zur Einführung der Heckflosse federführend vorangetrieben hatte, erklärt gegenüber 'Autosport': "Wenn das Auto quer kommt, entsteht zwischen den Rädern und den Kotflügeln eine Zone mit hohem Druck. Zudem wird die Luft über den Kotflügeln beschleunigt, was ein Abheben des Fahrzeugs zusätzlich begünstigt. Aus diesem Grund ist eine Öffnung in diesem Bereich eine gute Lösung."

Von dieser Lösung sind jedoch längst nicht alle Beteiligten überzeugt. Audi-Technikchef Martin Mühlmeier beispielsweise äußert Bedenken dahingehend, dass die Fahrzeuge aufgrund der Öffnungen auf den Geraden instabil werden. "In der Theorie ist der Ansatz gut, aber durch die Öffnungen in den Kotflügeln verlagert sich der Schwerpunkt des Autos nach vorn, weshalb es bei Geradeausfahrt zu instabilerem Fahrverhalten kommen kann."

Auch Oak-Teamchef Francois Sicard ist nicht überzeugt. Der Franzose erwartet stattdessen stetig verändernde Abtriebs- und Luftwiderstandswerte aufgrund der Öffnungen, die das Auto ebenfalls unberechenbar machen würden. Bis zum 1. April 2012 hat der ACO den Teams freigestellt, ob sie die Öffnungen in den Kotflügeln ihrer Fahrzeuge platzieren. Für den Fall, dass sich ein Team dagegen entscheidet, wird dieses jedoch ein noch zu spezifizierendes Zusatzgewicht in Kauf nehmen müssen.

TOYOTA-AKTION

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
19.05. 14:40
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
19.05. 15:45
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
19.05. 23:00
Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
19.05. 23:30
Motorsport - DTM
24.05. 19:25

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
System Integration Engineer for ADAS/AD
System Integration Engineer for ADAS/AD

Your Responsibilities Working in the system design team to develop clear vehicle, hardware, software and safety targets for customer and research projects Working with the ...

Das neueste von Motor1.com

Lilium Jet als Fünfsitzer: Flugtaxi absolviert Erstflug
Lilium Jet als Fünfsitzer: Flugtaxi absolviert Erstflug

Test BMW X2 M35i: Ernsthafte Hot-Hatch-Alternative?
Test BMW X2 M35i: Ernsthafte Hot-Hatch-Alternative?

H&R-Gewindefahrwerk für den VW Tiguan
H&R-Gewindefahrwerk für den VW Tiguan

Video: Toyota GR Supra 3.0 (2019) im Test
Video: Toyota GR Supra 3.0 (2019) im Test

BMW-Modellpflege Sommer 2019: Neue Motoren und mehr
BMW-Modellpflege Sommer 2019: Neue Motoren und mehr

Skoda Citigo-e (2019) vor Debüt am 23. Mai angeteasert
Skoda Citigo-e (2019) vor Debüt am 23. Mai angeteasert