powered by Motorsport.com

WSBK 2022: Philipp Öttl bekommt von GoEleven eine 2021er-Ducati mit Updates

GoEleven-Ducati-Teammanager Denis Sacchetti spricht über Neuzugang Philipp Öttl und die Panigale V4R, die der Deutsche in der Superbike-WM pilotieren wird

(Motorsport-Total.com) - Philipp Öttl startet in der WSBK-Saison 2022 für das GoEleven-Team und pilotiert eine Ducati Panigale V4R (zum Bericht der Teampräsentation). Nach zwei Jahren in der Supersport-WM, in denen Öttl elf Mal auf das Podium fuhr, steht eine neue Herausforderung bevor. Beim ersten Test in Portimao hinterließ Öttl einen positiven Eindruck. Teammanager Denis Sacchetti war beeindruckt (zum Fazit des Tests).

Philipp Öttl

Die Ducati Panigale V4R von WSBK-Rookie Philipp Öttl Zoom

"Das Gefühl war von dem ersten Treffen an sehr gut. Philipp arbeitet sehr gut und kommt mit allen in der Box gut aus. Beim ersten Test konzentrierten wir uns auf die Ergonomie. Das ist die Grundlage unseres Plans. Beim Portimao-Test überraschte er mich. Er war schneller, als ich erwartet hatte", kommentiert Sacchetti bei 'WorldSBK.com'.

Im vergangenen Jahr erlebte GoEleven mit Chaz Davies eine durchwachsene Saison. Verletzungen warfen Davies und das Team zurück. Der Waliser beendete seine Karriere beim Saisonfinale und unterstützt Ducati in diesem Jahr als Riding-Coach mehr Informationen.

Philipp Öttl

Superbike-Neuling Philipp Öttl mit seinem neuen Arbeitsgerät Zoom

GoEleven steht mit WSBK-Rookie Philipp Öttl vor einem Neuanfang. "Es ist ein großer Schritt und bringt einige Änderungen in Sachen Fahrstil mit sich und wie der Fahrer die Kurven anfährt, wie er bremst, beschleunigt und wie er sich auf dem Motorrad bewegt", bemerkt der Teammanager.

Das Team gibt Öttl für die Umstellung zum Superbike Zeit. "Es steht viel mehr Leistung zur Verfügung und auch die Arbeitsweise der Elektronik ist komplexer. Mit einer 1.000er-Maschine ändert es sich deutlich. Man muss ausgeprägter im Stop-&-Go-Stil fahren. Man muss das Motorrad verzögern und dann sofort aufrichten, um möglichst viel Leistung abrufen zu können", schildert Denis Sacchetti.

Philipp Öttl

Beim Test mit dem Ducati-Superbike hinterließ Öttl einen starken Eindruck Zoom

Technisch darf sich Öttl auf ein bewährtes Paket freuen. "Wir setzen eine Ducati V4R in der WSBK-Spezifikation ein. Das Motorrad basiert auf der 2021er-Version. Wir haben einige Updates verbaut und es dadurch verbessert", erklärt der GoEleven-Teammanager.

Die Panigale V4R wird seit der Saison 2019 in der Superbike-WM eingesetzt. Seit dem Debüt wurde das V4-Bike immer weiter verbessert. "Die Entwicklung steht nie still. Es gibt einige interessante technische Neuerungen. Das Motorrad ist aber nicht neu. Es wurde im Vergleich zu 2021 aber weiterentwickelt", so der GoEleven-Teammanager.

Neueste Kommentare