powered by Motorsport.com

"Spielchen" bei der WSBK in Barcelona: Rea und Bautista duellieren sich erneut

Bei der Superbike-WM in Barcelona liefern sich Jonathan Rea und Alvaro Bautista den nächsten Schlagabtausch und reagieren erneut auf den Crash in Magny-Cours

(Motorsport-Total.com) - Die Kollision zwischen Jonathan Rea und Alvaro Bautista bei der Superbike-WM in Magny-Cours war auch beim Trainingsauftakt in Barcelona das bestimmende Thema. Die beiden Streithähne äußerten sich erneut zum Vorfall vor knapp zwei Wochen und lieferten sich beim Trainingsauftakt in Spanien bereits im ersten Training den ersten Schlagabtausch des Wochenendes.

Alvaro Bautista, Jonathan Rea

Alvaro Bautista und Jonathan Rea gerieten im FT1 erneut aneinander Zoom

Im Vormittags-Training fuhr Rea hinter Bautista und setzte später zum Überholversuch an. "Es war nicht geplant, wir fuhren zeitgleich aus der Boxengasse", berichtet Rea und bemerkt: "Ich bin dankbar über diese Runden, weil wir etwas lernen konnten. Es waren gute Informationen."

"Ich konnte viele Dinge erkennen. Ich sah, wo er stark ist und wo er schwächer ist. Das habe ich meinem Team mitgeteilt, damit wir unser Motorrad verbessern können", berichtet Rea. "Er und Ducati befinden sich auf einem sehr hohen Niveau. Ich war aber auch ziemlich überrascht, dass wir in einigen Bereichen stark waren."


Fotos: Superbike-WM in Barcelona (Spanien) 2022


Dicht hinter Bautista zu fahren, sorgte bei Rea laut eigenen Aussagen für Anspannung. "Ich war ehrlich gesagt ziemlich nervös. Ich wollte ihn nicht berühren und erneut mit den Konsequenzen leben", scherzt der Kawasaki-Pilot, der sich nach der Kollision in Magny-Cours erklären musste und für viele Fans der Sündenbock war.

Deshalb wollte Rea in Barcelona nicht die nächste Kollision verursachen. "Ich überholte ihn in Kurve 10. Ich habe mich raustragen lassen, um keine Probleme zu kreieren. Ich habe ihm Platz gelassen und bin zur Box zurückgekehrt", schildert der Brite und fügt hinzu: "Es war aber schön, dass ich ihm mein Vorderrad zeigen konnte."

Alvaro Bautista wundert sich über Jonathan Reas Risikobereitschaft

Bautista hat die Konfrontation im FT1 anders erlebt und wundert sich über die Aggressivität von Rea: "In einem Moment bekam ich mit, dass Jonathan in der Bremszone von Kurve 10 überholt. Es wirkte, als ob er unbedingt überholen will. Das Motorrad stand vollkommen quer. Es war zu viel Risiko für FT1. Es war nur ein Spielchen."

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista reagierte überrascht, wie viel Risiko Jonathan Rea eingeht Zoom

"In Magny-Cours konnten wir ja nur eine Runde zusammen fahren. Deshalb wollten wir hier das Rennen fortsetzen", scherzt der Spanier. "Nein, ich fand es witzig. Mir war klar, dass viele Fahrer hinter mir fuhren. Ich wusste aber zu Beginn nicht, wer."

Der Crash in Magny-Cours ist weiterhin ein Gesprächsthema

Bei der Ankunft in Barcelona wurden Rea und Bautista erneut zur kontroversen Szene des zweiten Frankreich-Rennens befragt. Rea ging bereits nach dem Rennen zu Bautista. "Ich wollte ihm meine Entschuldigung anbieten. Ein Sturz eines anderen Fahrers während eines Überholmanövers ist das Letzte, was ich mir wünsche. Doch das passierte nun einmal und ich musste mit den Konsequenzen leben", kommentiert er.

Alvaro Bautista, Jonathan Rea

Der Vorfall von Magny-Cours ist aktuell das bestimmende Thema Zoom

"Von meiner Seite aus ändert sich nichts, weil ich hart kämpfen muss, um mich in diesem harten Kampf mit den beiden anderen Fahrern durchzusetzen. Die Atmosphäre hat sich aber ein bisschen verschlechtert nach dem, was in der Hitze des Gefechts gesagt wurde. Ich wollte mit Respekt und Demut meine Entschuldigung anbieten. Was kann ich noch tun? Was gesagt wurde, wurde gesagt", versucht Rea einen Schlussstrich zu ziehen.

Jonathan Rea reagiert auf Ducatis Kritik an Kawasaki

"Es war kein absichtlicher Rammstoß. Und er weiß das", ist Rea überzeugt. Die Aussagen von Ducati, Kawasaki sollte seinem Fahrer ein konkurrenzfähigeres Motorrad bereitstellen, damit dieser nicht mehr so aggressiv attackieren muss, bringen Rea zum Schmunzeln.

"Ich möchte diese Aussagen nicht weiter kommentieren, weil sie in der Hitze des Gefechts entstehen und keinen Respekt zeigen vor dem, was wir tun", bemerkt der Rekord-Weltmeister. "Wie alle Teams versuchen wir, uns zu verbessern und uns von Rennen zu Rennen zu verbessern. Das macht auch Ducati. Wir ruhen uns nie aus und denken, dass wir überlegen sind. Wir haben einige Schwächen, an denen wir arbeiten müssen. Im Moment ist das Niveau in der Meisterschaft so hoch, dass wir uns steigern müssen."

Jonathan Rea

Jonathan Rea reagiert souverän auf die Kritik für den Vorfall in Magny-Cours Zoom

Bautista bestätigt, dass es zwischen ihm und Rea keine besonders innige Beziehung gibt. "Jonathan und ich waren nicht die besten Freunde im Fahrerlager, die Beziehung bleibt also unverändert", so der Spanier. "Wir haben keine besondere Beziehung zueinander. Er hat mir seine Sichtweise erzählt und ich ihm meine."

Weltmeister Toprak Razgatlioglu war mit Blick auf den Gesamtstand der große Profiteur des Frankreich-Crashs. Doch der Türke ließ am Samstag Punkte liegen. "Ich habe mir die Aufnahmen erneut angeschaut. Jonathan hat einen Fehler gemacht. Doch das kommt vor im Rennsport. Die Meisterschaft ist in diesem Jahr ziemlich seltsam. Die Situation in der Meisterschaft ändert sich an jedem Wochenende. Ich bin sehr überrascht", staunt der Yamaha-Pilot, der aktuell 30 Punkte zurückliegt.

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Twitter

Folgen Sie uns!