powered by Motorsport.com

Offene Zukunft: Wechsel in ein Ducati-Kundenteam für Davies keine Option

Chaz Davies meldet sich in Barcelona mit dem ersten Sieg seit über einem Jahr zurück - Der Ducati-Routinier spricht über die Fortschritte und seine Zukunft

(Motorsport-Total.com) - Nach dem enttäuschenden zweiten Aragon-Wochenende deutete vieles darauf hin, dass Chaz Davies' Zeit bei Ducati zu Ende geht. Michael Ruben Rinaldi empfahl sich mit starken Leistungen und holte sich seinen ersten WSBK-Sieg. Doch in Barcelona setzte Davies ein Ausrufezeichen. Der Waliser holte sich den Sieg in Lauf zwei. Kein Fahrer kassierte in Barcelona mehr Punkte als der dreimalige Vize-Champion.

Chaz Davies

Hält Ducati an Chaz Davies fest oder bekommt Michael Ruben Rinaldi den Platz im Werksteam? Zoom

Eine Änderung der Abstimmung führte zum Erfolg am Sonntagnachmittag: "Das Motorrad funktionierte von Beginn an gut. Wir machten eine große Änderung von Samstag zu Sonntag. Man sah, dass wir bereits am Samstag in der zweiten Rennhälfte die Schnellsten waren. Doch ich war mit der Haftung am Samstag nicht zufrieden. Die Front war großartig, das Heck überhaupt nicht."

"Ich wusste, dass wir einen Schritt machen konnten. Deshalb machten wir diese große Änderung am Heck, um Haftung zu finden. Und es funktionierte. Es war ein komplett anderes Motorrad. Wir machten einen Schritt nach vorn im Vergleich zum Samstag und auch im Vergleich zu Aragon, wo mir komplett die Traktion fehlte. Heute lief es deutlich besser. Meine Crew hat sehr gut gearbeitet", lobt Davies.

Barcelona-Sieg sorgt für neues Selbstvertrauen

Ändert dieser Sieg etwas mit Blick auf 2021? "Ein Sieg ist ein Sieg. Es ist sehr befriedigend. Am wichtigsten ist, dass wir sofort bessere Resultate erzielen, wenn meine Wünsche umgesetzt werden. Das befriedigt mich am meisten. Es ist ein langsamer Prozess und heute machten wir einen weiteren Schritt nach vorn. Es ist spät, aber das Potenzial ist vorhanden", kommentiert Davies.

Michael Ruben Rinaldi, Chaz Davies

Michael Ruben Rinaldi und Chaz Davies kämpfen um den Platz bei Ducati Zoom

Meint Davies, dass es zu spät für 2021 ist, um Ducati zu einem neuen Vertrag zu überzeugen? "Nein, es ist spät, um Lösungen für meine Probleme zu finden", kommentiert der langjährige Ducati-Pilot, der noch ohne Job für die kommende WSBK-Saison ist.

Chaz Davies lobt die Front und kämpft mit dem Heck

Bestätigte der Sieg in Lauf zwei, dass das Arbeitsfenster der Ducati Panigale V4R zu klein ist? "Ich weiß nicht. Einerseits stimme ich zu, andererseits fühlte ich, dass wir uns sowohl bei der Front als auch beim Heck nicht im richtigen Fenster bewegen", erklärt Davies.

"Die Front ist jetzt richtig gut. Ich habe nichts ändern lasse. Das gesamte Wochenende über haben wir nicht einen einzigen Klick an der Gabel verändert. Auch in Aragon ließen wir die Front unangetastet. Es funktioniert gut. Wir konzentrierten uns voll und ganz auf das Heck, um mehr Traktion zu finden. Jetzt haben wir das richtige Arbeitsfenster getroffen", freut sich der WM-Dritte.

Chaz Davies

Bestätigt Chaz Davies die Fortschritte bei den beiden ausstehenden WSBK-Events? Zoom

"Vielleicht ist es noch zu zeitig, das zu behaupten, weil wir es auf verschiedenen Kursen bestätigen müssen. Aber heute funktionierte es definitiv", so Davies. Klar ist, dass der 31-malige WSBK-Laufsieger auch 2021 für ein Werksteam fahren möchte. Einen Wechsel zu einem Ducati-Kundenteam schließt er kategorisch aus.

Klare Absage an Barni und GoEleven

"Ich habe meinen Beitrag geleistet, um für das beste Team mit dem besten Motorrad und den besten Ingenieuren zu fahren. Ich will hier Rennen gewinnen", betont Davies und fügt hinzu: "Ich denke nicht, dass es möglich ist, in einem Kundenteam konstant so weit vorn zu fahren. Man kann vorne fahren, aber nicht konstant."


Fotos: Superbike-WM in Barcelona


"Es ist nicht interessant für mich", schließt er einen Wechsel zu Barni oder GoEleven aus. "Ich denke, dass ich etwas Besseres verdient habe. Ich lieferte gleichbleibende Kommentare ab. Ich teilte mit, welche Probleme es gibt."

"Aber manchmal geht es darum, wer verantwortlich ist. Ich schaue sie an und sie mich", kommentiert er die Entwicklung bei Ducati. "Es war ein langwieriger Prozess, hierhin zu kommen. Aber wir machen Fortschritte und befinden uns jetzt in einem guten Arbeitsfenster."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar