powered by Motorsport.com

Ducati 2021: Michael Ruben Rinaldi ein Kandidat für das Werksteam?

GoEleven-Pilot Michael Ruben Rinaldi nennt den Grund für den Leistungssprung von 2019 zu 2020 und macht Druck auf Ducati-Werkspilot Chaz Davies

(Motorsport-Total.com) - Michael Ruben Rinaldi hat beim WSBK-Event in Portimao die guten Leistungen von Jerez bestätigt. Der Ducati-Pilot kam in Lauf eins als Fünfter und somit bester Ducati-Pilot ins Ziel. Zum Vergleich: Scott Redding wurde nur Siebter und Chaz Davies kam auf Grund eines Elektronikproblems nur auf Position elf ins Ziel.

Scott Redding

Setzt Ducati 2021 auf Scott Redding und Michael Ruben Rinaldi? Zoom

Und auch in Lauf zwei schaffte es Rinaldi in die Top 6. Mit seinen konstant guten Leistungen empfiehlt sich der Mann aus Rimini für den zweiten Platz im Ducati-Werksteam und setzt Chaz Davies unter Druck.

Aber warum ist Rinaldi im Vergleich zum Vorjahr so viel schneller? "Ich habe meine Herangehensweise geändert", verrät er. "Im vergangenen Jahr habe ich mich immer sehr intensiv mit den Datenaufzeichnungen beschäftigt. Mir schwirrten damals immer sehr viele Dinge im Kopf herum. In diesem Jahr fühle ich mich freier."


Fotos: Superbike-WM in Portimao


"Ich konzentriere mich auf mich und meinen Fahrstil. Ich will meinen natürlichen Fahrstil anwenden. Es scheint zu funktionieren", kommentiert Rinaldi, der dennoch die Chance hat, Alvaro Bautistas Daten aus dem Vorjahr zu studieren: "Wenn ich etwas wissen möchte, kann ich mir die Datenaufzeichnungen anschauen, aber es ist ein anderes Jahr, der Grip ist anders und die Temperaturen auch. Die Bedingungen sind also nicht vergleichbar."

Mit gebrauchten Reifen schnell, Probleme mit neuen Reifen

Rinaldi zeigt sich überrascht, dass er in Lauf eins bester Ducati-Pilot war: "Wir haben gut gearbeitet. Ich wusste, dass ich mit gebrauchten Reifen schneller sein kann. Ich erwartete aber, dass Scott schneller ist. Es war eine Überraschung, denn in der Theorie war er schneller als ich. Doch ich haushaltete gut mit den Reifen und war am Ende des Rennens schneller."

Michael Ruben Rinaldi

Michael Ruben Rinaldi kämpft in der Privatfahrer-Wertung gegen Loris Baz Zoom

Was sagt der junge Italiener dazu, vor den Werkspiloten ins Ziel gekommen zu sein? "Ich konzentriere mich nicht auf sie sondern auch mich. Ich habe meinen Fahrstil im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Das Gefühl für das Motorrad ist sehr gut. Ich ärgere mich aber ein bisschen, denn zu Rennbeginn mit frischen Reifen kann ich nicht pushen", nennt er sein größtes Problem im Moment.

Deshalb fällt es Rinaldi schwer, in der Superpole und im Sprintrennen gute Ergebnisse zu erreichen. "Das Superpole-Rennen ist für uns nie einfach, denn ich muss mich mit frischen Reifen steigern", so der GoEleven-Ducati-Pilot.

Beim privaten WSBK-Test im Motorland Aragon wird Rinaldi fehlen. "Wir werden nicht in Aragon testen. Das ist nicht gut, aber wir müssen uns so gut auf das nächste Wochenende konzentrieren", bemerkt der Italiener.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar