powered by Motorsport.com

Ducati 2015: Tragödien, Comebacks & Überraschungen

In der Saison 2015 gelang Ducati der lang erwartete Durchbruch mit der Panigale, doch die Saison hielt für die Italiener auch zwei große Rückschläge parat

(Motorsport-Total.com) - Mehr als zwei Jahre musste Ducati warten, bis man mit der Panigale den ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft an Land ziehen konnte. Die Vorgängermodelle 916/996/998, 999 und 1098/1198 hingegen waren von Beginn an konkurrenzfähig. Doch 2015 gelang Ducati mit der Panigale endlich der Durchbruch. Beim Europaauftakt in Aragon stellte Werkspilot Chaz Davies den ersten Sieg mit dem V2-Bike aus Bologna sicher.

Troy Bayliss

Überraschung: Troy Bayliss sprang zu Saisonbeginn für Davide Giugliano ein Zoom

Doch zu Saisonbeginn musste Ducati bereits vor dem ersten Rennwochenende einen herben Rückschlag verdauen. Davide Giugliano, der den abschließenden Wintertest in Europa dominierte, stürzte bei den Testfahrten in Australien und brach sich dabei einige Rückenwirbel. Es folgte eine dreimonatige Zwangspause und das Last-Minute-Comeback von Superbike-Legende Troy Bayliss.

"Es war sehr schade, weil er beeindruckende Wintertests fuhr. Er war sehr gut unterwegs. Es war eine wahre Tragödie, dass er sich noch vor dem Start der Saison eine ernste Rückenverletzung zuzog", bemerkt Superbike-Projektleiter Ernesto Marinelli gegenüber 'WorldSBK.com'. Giugliano kehrte in Imola eindrucksvoll zurück und sicherte sich beim Comeback-Wochenende vor den Ducati-Fans die Pole-Position. Doch in Laguna Seca stürzte der Italiener erneut und fiel für den Rest der Saison aus.


Fotos: Superbike-WM in Doha


"Er feierte in Imola ein starkes Comeback und holte nach vier Monaten Zwangspause die Pole-Position. Das war unglaublich. Die zweite Rückenverletzung in Laguna Seca führte zu einem vorzeitigen Ende der Saison. Es war ein extrem schwieriges Jahr für ihn. Eine schwere Verletzung ist für einen Fahrer genug, doch es ist ziemlich schwierig, mit zwei schweren Verletzungen umzugehen", so Marinelli.

Chaz Davies

Chaz Davies ist in der neuen Saison ein Kandidat für den WM-Titel Zoom

Teamkollege Davies holte mit der Panigale den Vizetitel und bewies auf mehreren Rennstrecken das Potenzial der Ducati. "Ich bin sehr froh, wie sich Chaz weiter steigern konnte. Er schenkte uns in Aragon den ersten Sieg mit der Panigale. Chaz ist ein unglaublicher Fahrer: Ich habe noch nie einen Fahrer gesehen, der so spät bremst wie Chaz. Er hat dafür ein besonderes Talent und leistet Woche für Woche tolle Arbeit", lobt Marinelli.

2016 möchte Ducati dann endlich der Titel zurück nach Italien holen. 2011 feierte man mit der Althea-Crew und Carlos Checa den bisher letzten Ducati-WM-Titel. "Im Moment sind wir sehr zufrieden und möchten in der neuen Saison so weitermachen. Ich denke, wir haben ein gutes Team, das sehr gut aufgestellt ist. Wir sind bereit und starten hoffentlich so stark in die neue Saison, wie wir die Saison 2015 beendet haben", bemerkt Marinelli.