"BMW meint es ernst" - Erfolge in der Superbike-WM nur eine Frage der Zeit?

Laut Werkspilot Michael van der Mark arbeitet kein Hersteller aktuell so hart wie BMW: Werden die Münchner bereits in der WSBK 2024 belohnt?

(Motorsport-Total.com) - BMW hat diese Woche als erster der fünf Hersteller das WSBK-Projekt für die Superbike-WM 2024 präsentiert. Beim Launch im Motorradwerk in Berlin waren die vier Werkspiloten Toprak Razgatlioglu, Michael van der Mark, Scott Redding und Garrett Gerloff vor Ort und beantworteten einige Fragen.

Titel-Bild zur News: Michael van der Mark

Die BMW M1000RR wurde von 2023 zu 2024 in einigen Details optimiert Zoom

Wir wollten von Michael van der Mark wissen, ob BMW der Hersteller ist, der aktuell die größten Bemühungen in sein WSBK-Projekt steckt. "Ich denke schon, ja", kommentiert der Niederländer. "Es gibt viele Veränderungen. Wir haben jetzt ein Testteam. Es ist nicht nur ein Testteam, sondern ein wirklich ernstes Aufgebot mit zwei richtig starken Fahrern. BMWs Anstrengungen sind weiter gewachsen."

Ex-Weltmeister Sylvain Guintoli und Grand-Prix-Sieger Bradley Smith unterstützen BMW bei der Entwicklung der M1000RR (wie das BMW-Testteam funktioniert). Zudem passiert hinter den Kulissen viel, um schneller neue Teile für das Superbike herzustellen.

Van der Mark fährt seit 2021 für BMW. "Das Motorrad hat sich in dieser Zeit stark verändert. Zu Beginn war das Handling des Motorrads wirklich schwierig. Das konnten wir stark verbessern", berichtet der WSBK-Routinier im Gespräch mit Motorsport-Total.com.


Fotos: WSBK 2024: BMW zeigt die M1000RR von Toprak Razgatlioglu


"Das gesamte Projekt wächst immer weiter. Es stoßen neue Leute zum Projekt. Die neuen Teile werden jetzt schneller entwickelt. Es ist alles stark gewachsen", erkennt Van der Mark eine positive Entwicklung bei BMW.

Geständnis: Michael van der Mark war nach dem Comeback nicht voll fit

Einige schwere Verletzungen warfen Van der Mark in den beiden vergangenen Jahren zurück. Mittlerweile ist er wieder bei vollen Kräften und kann ohne Einschränkungen seine Fitness trainieren.

Michael van der Mark

Michael van der Mark musste nach dem Highsider in Assen monatelang pausieren Zoom

"Die vergangenen Jahre waren wirklich hart für mich. Doch das lässt sich nicht ändern. Ich war froh, wieder fahren zu können nach den Verletzungen. Jetzt habe ich das Gefühl, wieder komplett fit zu sein. Ich freue mich auf den Neustart", erklärt er.

"Ich habe mittlerweile keine Einschränkungen mehr. Bei meinem Comeback im vergangenen Jahr hatte ich durchaus einige Probleme", gesteht Van der Mark. "Doch die Pause nach dem Saisonfinale half mir dabei, wieder meine volle Fitness zurückzuerlangen. Jetzt habe ich keinerlei Probleme mehr."

Erneut mit Toprak Razgatlioglu in einem Team

Mit Toprak Razgatlioglu erhält Michael van der Mark einen neuen Teamkollegen. Der Ex-Champion ist nach Tom Sykes und Scott Redding der dritte Fahrer, mit dem sich Van der Mark die BMW-Box teilt. Bereits bei Yamaha bildete Van der Mark mit Razgatlioglu ein Team.

Toprak Razgatlioglu; Michael van der Mark

Bei BMW erneut vereint: Toprak Razgatlioglu und Michael van der Mark Zoom

"Die Verpflichtung von Toprak zeigt mir, wie ernst es BMW meint", bemerkt Van der Mark. "Sie haben den besten Fahrer der Superbike-WM verpflichtet. Das ist gut für mich. Es wird dafür sorgen, dass alle BMW-Piloten zulegen."


Fotostrecke: Die erfolgreichsten Hersteller der Superbike-WM: Von Ducati bis Bimota

"Ich habe bereits mit Toprak zusammengearbeitet", erinnert sich Van der Mark an die WSBK-Saison 2020, in der er mit Razgatlioglu das Yamaha-Werksteam bildete. "Es ist schön, jetzt wieder mit ihm ein Team zu bilden. Ich kann viel von ihm lernen", so der Niederländer.

Mit welchem Ziel geht Van der Mark in die neue Superbike-WM-Saison? "Ich will gewinnen!", stellt er klar. "Natürlich wollen wir die Meisterschaft gewinnen. Doch zuerst müssen wir in der Lage sein, Rennen zu gewinnen."

Folgen Sie uns!

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folge uns auf Twitter

tle="Opel Astra Electric (2024) im Dauertest: Erster Eindruck" alt="Bild zum Inhalt: Opel Astra Electric (2024) im Dauertest: Erster Eindruck" loading="lazy" decoding="async" width="300" height="150">
Opel Astra Electric (2024) im Dauertest: Erster Eindruck

Bild zum Inhalt: BMW-Welt: Die Geschichte der elektrifizierten Isetta
BMW-Welt: Die Geschichte der elektrifizierten Isetta

Bild zum Inhalt: Fiat Grande Panda: Das neue Elektro-City-SUV im Detail
Fiat Grande Panda: Das neue Elektro-City-SUV im Detail

Bild zum Inhalt: Fiat plant zwei neue Elektro-SUVs für 2025/2026
Fiat plant zwei neue Elektro-SUVs für 2025/2026

Bild zum Inhalt: Ford Capri und Polestar 2 im Vergleich
Ford Capri und Polestar 2 im Vergleich

Bild zum Inhalt: Dacia Spring Facelift im Test: Elektroauto für Frugalisten
Dacia Spring Facelift im Test: Elektroauto für Frugalisten