powered by Motorsport.com

BMW: Aufwärtstrend wird in Barcelona gestoppt, Redding holt nur zwei Punkte

Bei der Superbike-WM in Barcelona ist BMW nur fünfte Kraft: Scott Redding stürzt in beiden Rennen, seine Markenkollegen sind weit vom Podium entfernt

(Motorsport-Total.com) - BMW erlebte bei der Superbike-WM in Barcelona ein schwieriges Wochenende. Bereits vor dem achten Event der Saison waren die Erwartungen niedrig. Scott Redding zweifelte, dass er die Podestplatzierungen der zurückliegenden WSBK-Events in Donington, Most und Magny-Cours wiederholen kann. Reddings Befürchtungen sollten Realität werden. Der ehemalige Vize-Weltmeister stürzte in beiden Hauptrennen und kassierte nur im Sprintrennen magere zwei Punkte.

Scott Redding

Scott Redding stürzte in beiden Hauptrennen bereits in der Startphase Zoom

Bereits in der Superpole lief es nicht rund. Redding war als 13. bestplatzierter BMW-Pilot. Die Bonovo-Piloten Loris Baz und Eugene Laverty folgten auf den Positionen 14 und 16. Michael van der Mark qualifizierte sich nur für Startplatz 19.

"Am Sonntag war es ein bisschen besser als Samstag, wo ich große Probleme hatte", versucht Redding das Positive zu sehen. "Wir haben über Nacht ein paar Änderungen am Bike vorgenommen, und das Superpole-Rennen lief besser für uns. Wir haben um Platz sechs gekämpft und es wurde am Ende Platz acht."

Scott Redding

Scott Redding sah nur im Sprintrennen die Zielflagge Zoom

"Im zweiten Hauptrennen am Nachmittag mussten wir den härteren Vorderreifen nehmen, mit dem ich am Samstag auch schon gestürzt bin. Wir haben diesen Reifen wegen der Temperaturen wieder genommen und denken, dass war der richtige Weg. Doch ich bin wieder in der ersten Runde gestürzt", bedauert Redding.


Fotos: Superbike-WM in Barcelona (Spanien) 2022


Nach dem Sturz musste der Brite ins Medical Center eingeliefert werden. "Insgesamt geht es mir gut, nur das Knie schmerzt etwas. Für das nächste Rennen werde ich fit sein. Aber ich bin ein bisschen enttäuscht über unsere Performance an diesem Wochenende. Doch es gibt gute und schlechte Tage. Beides gehört dazu."

Michael van der Mark beklagt "viele Probleme mit dem Bike"

Teamkollege Michael van der Mark erlebte ebenfalls ein schwieriges Wochenende in Barcelona und sammelte nur in Lauf zwei als 13. einige Punkte. "Es war ein hartes Wochenende", so der Niederländer. "Wir hatten zu viele Probleme mit dem Bike, und am Sonntagvormittag kam dann noch ein kleiner Sturz im Superpole-Rennen dazu."

Michael van der Mark

Michael van der Mark erlebt seit seinem Comeback schwierige Zeiten Zoom

"Was das zweite Rennen angeht, wussten wir, dass es für die Reifen eine lange Distanz wird. Also habe ich den Hinterreifen anfangs etwas geschont, aber vom Start weg hatte ich kein so gutes Gefühl für die Front mehr, also konnte ich nicht so pushen wie am Vormittag", berichtet Van der Mark.

"Es war ein langes Rennen und wir wussten, dass ein großer Drop kommen würde. Leider war der Drop am Schluss so groß, dass mich zwei andere Fahrer noch überholt haben. E ist nicht einfach, nicht wo ich sein möchte. Doch auf der anderen Seite bin ich zufrieden, dass ich eine volle Renndistanz absolviert habe. Denn das ist das, was ich brauche", ist Van der Mark überzeugt.

BMW auf der Suche nach den Ursachen für die schwache Performance

"Es war ein sehr gemischtes Wochenende für uns mit einigen Ausfällen, zum Teil auch durch Stürze", bilanziert BMW-Motorradsport-Direktor Marc Bongers. "Wir haben unsere Erwartungen definitiv nicht erfüllen können. Scott ist in den Hauptrennen zwei Mal gestürzt. Er hatte ein relativ gutes Superpole-Rennen, das uns wieder optimistisch gestimmt hat. Und wenn man sich die Zeiten anschaut, wären in Rennen zwei die Top 8 für ihn möglich gewesen."

Marc Bongers

Marc Bongers zieht nach dem Wochenende ein enttäuschendes Fazit Zoom

"Michael hatte auch ein sehr schwieriges Wochenende mit einem Defekt im ersten Rennen und einem Sturz im Superpole-Rennen. Das machte es schwierig, eine Abstimmung zu erarbeiten, um im zweiten Rennen mehr zu erreichen", nennt der BMW-Verantwortliche die Gründe für die enttäuschenden Ergebnisse.

"Wir analysieren das jetzt, um die nötigen Erkenntnisse daraus zu ziehen", bemerkt Marc Bongers und lobt das Bonovo-Team: "Sie haben die Herausforderungen hier gut gemeistert. Das Ziel des Teams für diese Saison sind die Top 10, und die haben sie in allen drei Rennen erreicht."

"Insgesamt ist der Abstand nach vorn aber bei allen zu groß, und daran müssen wir arbeiten. Wir werden in Portimao wieder da zurück sein, wo wir hingehören", stellt Marc Bongers klar. In der Herstellerwertung konnte BMW den vierten Platz gegen Honda verteidigen. Vier Events vor Saisonende hat BMW 183 Punkte, Honda liegt bei 178 Zählern.

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!