powered by Motorsport.com

Biaggi: Auch nicht von Steinschlag zu bremsen

Alstare-Corona-Suzuki-Star Max Biaggi zeigte sich in Brünn äußerst angriffslustig und präsentierte sich dabei auch alles andere als wehleidig

(Motorsport-Total.com) - Alstare-Corona-Suzuki-Star Max Biaggi musste in Brünn mit einem arg ramponierten linken kleinen Finger den ersten Lauf zu Ende fahren. Was war passiert? James Toseland war in der Zielkurve knapp vor Biaggi fahrend auf das Gras geraten und hatte dabei einen Stein aufgewirbelt, der die Verkleidung an Biaggis GSX-R durchschlug und den Finger des Römers arg in Mitleidenschaft zog.

Max Biaggi

Max Biaggi wurde in Brünn das Opfer eines umherfliegenden Steins

Der bisweilen in seiner MotoGP-Zeit als wehleidig verschriene Biaggi machte daraus jedoch kein Drama. "Es hat weh getan, aber das kann ich nicht als Ausrede dafür gelten lassen, dass ich das erste Rennen nicht gewinnen konnte", erklärte der Suzuki-Star, nachdem er nach dem ersten Rennen in der Display-Zone seinen Handschuhe abnahm und darunter eine klaffende Wunde präsentierte.#w1#

Im zweiten Rennen machte Biaggi mit dem zweiten Saisonsieg alles wett, auch die Schmerzen waren danach wohl erträglicher. Auch Kagayama und Haga ließen es im ersten Rennen erst nach einigen haarigen Zweikampf-Situationen und einer Berührung etwas lockerer angehen.