powered by Motorsport.com

Auftakt am Lausitzring: Reiterberger stark, Rea nur Elfter

Jonathan Rea qualifiziert sich am Lausitzring nicht direkt für die Superpole 2 - Markus Reiterberger begeistert die deutschen Fans mit Position zwei

(Motorsport-Total.com) - Der Trainingsauftakt auf dem Lausitzring hielt für die Beteiligten einige Überraschungen bereit. Bei Sonnenschein und deutlich mehr als 20 Grad hatten die 24 Superbike-WM-Piloten in den beiden ersten Freien Trainings viel Zeit, um an den Setups ihrer Maschinen zu arbeiten. Am Vormittag überraschte Althea-BMW-Pilot Jordi Torres mit der Sessionbestzeit. Der Spanier umrundete den Kurs in 1:37.775 Minuten und stahl Teamkollege und Lokalmatador Markus Reiterberger etwas die Show.

Titel-Bild zur News: Markus Reiterberger

Markus Reiterberger liefert am Lausitzring ein beeindruckendes Comeback ab Zoom

Doch am Nachmittag fand Reiterberger die passende Antwort und schob sich in den finalen Minuten des zweiten Freien Trainings auf Position zwei der Wertung. Damit meisterte der Deutsche die direkte Qualifikation für die Superpole 2 souverän. Dieses Kunststück gelang Kawasaki-Werkspilot Jonathan Rea nicht. Der WM-Leader beendete den Tag nur auf der elften Position und muss am Samstag in der Superpole 1 antreten.

Aprilia-Pilot Lorenzo Savadori sicherte sich am Freitag die Tagesbestzeit. Im Laufe des ersten Trainingstages blieb Savadori bis zu den finalen Minuten unauffällig. Bei seinem schnellsten Umlauf stoppte die Uhr bei 1:37.449 Minuten. Damit war der Ioda-Pilot lediglich 34 Tausendstelsekunden schneller als Reiterberger auf Position zwei.

Kawasaki enttäuscht

Kawasaki hatte beim Trainingsauftakt einige Schwierigkeiten, die Dominanz der bisherigen Rennwochenenden zu wiederholen. Tom Sykes schob sich am Ende auf die dritte Position, doch im Laufe des Tages hatte der Weltmeister von 2013 genau wie Teamkollege Rea einige Probleme. Am Samstag müssen sich die Kawasaki-Piloten deutlich steigern, wenn sie um den Sieg kämpfen möchten.

Jonathan Rea

Jonathan Rea erlebte einen schwierigen Start ins Rennwochenende Zoom

Einen starken Eindruck hinterließ Ducati-Werkspilot Chaz Davies, der konstant schnelle Zeiten fuhr. Der WM-Dritte beendete den Tag unauffällig auf Position vier, dürfte für die beiden Rennen aber zu den großen Favoriten zählen. Von Teamkollege Davide Giugliano kann man das aktuell noch nicht behaupten. Der Italiener scheiterte wie Rea am Einzug in die Superpole 2 und muss am Samstag versuchen, sich über den ersten Durchgang für einen Platz in den vorderen Reihen zu qualifizieren.

Positiv verlief das Wochenende bisher für Honda: Sowohl Nicky Hayden als auch Michael van der Mark mischten in den beiden Freien Trainings im vorderen Feld mit. Hayden lag im zweiten Freien Training einige Minuten an der Spitze, wurde in den Schlussminuten aber noch verdrängt. Teamkollege van der Mark rutschte bis auf Position zehn ab, hatte unterm Strich aber weniger als eine halbe Sekunde Rückstand auf die Tagesbestzeit.


Fotos: Superbike-WM auf dem Lausitzring


Josh Brookes sorgt für reichlich Schrott

Die beiden Crescent-Yamaha-Piloten blieben bisher unauffällig, sind aber ebenfalls schnell. Alex Lowes und Sylvain Guintoli sicherten sich einen Platz in den Top 10 und hatten jeweils etwas mehr als drei Zehntelsekunden Rückstand auf Savadoris Bestzeit. Ebenfalls direkt für die Superpole 2 qualifiziert sind Althea-BMW-Pilot Jordi Torres und MV-Agusta-Pilot Leon Camier.

Milwaukee-BMW-Pilot Josh Brookes sorgte am Nachmittag für eine Unterbrechung des zweiten Freien Trainings. Der BSB-Champion verlor in Kurve 12 das Vorderrad seiner S1000RR und bescherte seiner Crew eine Menge Arbeit. Die BMW wurde wild durch die Luft geschleudert und überschlug sich mehrfach. Der aufgewirbelte Kies musste von der Strecke gekehrt werden, weshalb die Rennleitung die Session kurzzeitig unterbrach.

Joshua Brookes

Die BMW S1000RR von Josh Brookes überschlug sich mehrfach Zoom

Neben Brookes stürzten am Freitag auch Crescent-Yamaha-Pilot Alex Lowes, Grillini-Kawasaki-Pilot Dominic Schmitter, VFT-Ducati-Pilot Luca Scassa, Ioda-Aprilia-Pilot Alex de Angelis und Toth-Yamaha-Pilot Pawel Szkopek. Alle Fahrer blieben bei ihren Ausflügen unverletzt. Am Samstag geht es 8:45 Uhr mit dem dritten Freien Training weiter.