powered by Motorsport.com

Aprilia: 2017 mit Milwaukee und Eugene Laverty?

Milwaukee-Teamchef Shaun Muir liebäugelt mit einem Wechsel von BMW zu Aprilia: Nimmt Aprilia die Weiterentwicklung der RSV4 wieder auf?

(Motorsport-Total.com) - Aprilia gehörte in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Herstellern in der Superbike-WM. 2010, 2012 und 2014 stellten die Italiener mit der RSV4 den WM-Titel sicher. Doch nach dem werksseitigen Rückzug ging es bergab. Im Vorjahr kämpften Leon Haslam und Jordi Torres noch um Siege, doch nach dem Wechsel von Red Devils zu Ioda ist die Aprilia RSV4 kein Siegmotorrad mehr, da es seitens Aprilia keine Weiterentwicklung mehr gab.

Alex de Angelis, Lorenzo Savadori

Lorenzo Savadori und Alex de Angelis fahren aktuell mit 2015er-Material Zoom

Dennoch hat Milwaukee-Chef Shaun Muir großes Interesse an einer Kooperation mit Aprilia. Muir blickt auf zwei Titel in der Britischen Superbike-Meisterschaft mit Yamaha zurück. Nach dem Gewinn der Meisterschaft im Vorjahr entschied sich Muir zu einem Aufstieg in die WM. Da Yamaha aber kein Interesse an einem Kundenteam hatte, musste Muir eine Alternative suchen und wurde bei BMW fündig.

Bisher verlief die Zusammenarbeit mit den Münchnern aber eher durchwachsen. Weder Karel Abraham noch BSB-Chamion Josh Brookes konnten sich besonders stark in Szene setzen. Aprilia-Rennleiter Romano Albesiano bestätigt gegenüber 'Crash.net', dass es Verhandlungen mit dem Milwaukee-Team gibt: "Wir führen mit Shaun Gespräche. Ich traf ihn in Misano. Er hinterließ einen sehr guten Eindruck. Er arbeitet sehr professionell."

Romano Albesiano

Romano Albesiano möchte das Superbike-Projekt wieder etwas antreiben Zoom

"Die RSV4 entspricht dem Stand des Vorjahres. Es gab keine Entwicklungen. Da wir uns erst eine Woche vor dem Saisonstart mit Ioda einigten, konnten wir keinen Entwicklungsplan aufstellen. Wenn wir für kommende Saison etwas zeitiger Bescheid wissen, dann können wir für Shaun und vielleicht auch für Ioda einen richtigen Entwicklungsplan aufstellen", bemerkt Albesiano.

Eugene Laverty wäre ein möglicher Kandidat für einen Platz bei Milwaukee. Aktuell verhandelt der Nordire mit Aspar für eine Weiterbeschäftigung in der MotoGP und dem Ducati-Werksteam in der Superbike-WM. Laverty gewann für Aprilia zehn Superbike-Läufe und kämpfte vor drei Jahren um den WM-Titel. Albesiano würde eine Verpflichtung begrüßen: "Eugene ist ein sehr guter Fahrer. Er war in der Vergangenheit mit der Aprilia sehr stark. Die Fahrerwahl liegt aber beim Team. Wir haben keinen Einfluss."