powered by Motorsport.com

Alvaro Bautista nur auf P5: "Es ist ein Nachteil, ein leichter Fahrer zu sein"

Beim ersten Rennen der Superbike-WM auf Phillip Island kämpft Alvaro Bautista mit den Bedingungen und macht sein Gewicht für die Performance verantwortlich

(Motorsport-Total.com) - Superbike-Weltmeister Alvaro Bautista beendete das erste Rennen der Superbike-WM auf Phillip Island (Australien) auf Platz fünf (zum Rennbericht). Von der Poleposition gestartet (zum Qualifyingbericht) mischte Bautista zu Beginn in der Spitzengruppe mit, konnte nach dem Wechsel auf Trockenreifen aber nicht mehr mit den anderen Spitzenfahrern mithalten und kam mit 19,4 Sekunden Rückstand als Fünfter ins Ziel.

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista erklärt, warum seine Statur nicht nur Vorteile hat Zoom

Bautista machte vor allem sein geringes Gewicht für die schwache Performance auf abtrocknender Strecke verantwortlich. "Es ist ein Nachteil, ein leichter Fahrer zu sein. Doch das sieht niemand", ärgert sich der Spanier, der auf Grund seiner Statur weniger Last auf das Vorder- und Hinterrad ausüben kann. Das erschwert es Bautista, die Reifen bei schwierigen Bedingungen auf Temperatur zu halten.

"Es war für alle eine neue Erfahrung - für mich und auch für das Team. Zu Beginn war es merkwürdig, als wir im Nassen fuhren. Ich hatte ein schlechteres Gefühl als im Training am Morgen", vergleicht er den Auftakt des Rennens mit dem verregneten FT3.

Alvaro Bautista hadert mit der Abstimmung und den Reifen

"Es fiel mir schwer, den Hinterreifen auf Temperatur zu bekommen. Deshalb hatte ich zu kämpfen, auch wenn ich in der Spitzengruppe fuhr. Ich sah, wie der Kurs Schritt für Schritt abtrocknete. Doch ich wollte sicherstellen, dass es wenigstens eine trockene Linie gibt, bevor ich wechsle. Ich machte den Wechsel, doch die Regenabstimmung funktionierte mit Trockenreifen nicht gut. Ich hatte nicht viel Selbstvertrauen", berichtet Bautista.

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista konnte kein gutes Gefühl für die Slicks aufbauen Zoom

"Ich konnte nicht hart bremsen, weil das Motorrad sehr unruhig wurde. Doch auch das Heck war problematisch", erklärt der Ducati-Pilot. "Es fühlte sich an, als ob man auf Eis fährt. Die Rückmeldung war nicht gut. Fünf oder sechs Runden vor Rennende spürte ich ein Problem mit dem Heck."


Fotos: Superbike-WM 2022: Phillip Island (Australien)


"Es ist ein großer Nachteil, leicht zu sein, weil ich bei derartigen Bedingungen nicht so viel Gewicht transferieren kann. Ich bin dann zu stark von der Abstimmung des Motorrads abhängig. Wenn die Abstimmung gut ist, dann kann ich pushen. Das war in der Superpole der Fall. Mir gelang eine sehr gute Rundenzeit mit dem SC0-Reifen", schildert Bautista.

Ducati feiert auch in der Superbike-WM das Triple

"Doch wenn die Abstimmung nicht passt, dann ist es für mich sehr schwierig, weil das Motorrad nicht einlenken möchte", erläutert der Superbike-Weltmeister. "Ich kann dann nicht so viel ausrichten, weil ich nicht so viel Gewicht auf die Front oder das Heck transferieren kann. Das ist ein Nachteil im Vergleich zu anderen Fahrern."

Alvaro Bautista

Traumjahr für Ducati: Die Italiener holen alle drei WM-Titel Zoom

"Wenigstens haben wir ein paar Daten gesammelt, sollte es wieder so ein Rennen geben", versucht Bautista das Positive zu sehen. Für Arbeitgeber Ducati waren die elf Punkte für Bautistas fünften Platz wichtig, um für eine Vorentscheidung bei den Herstellern zu sorgen. Und auch bei den Teams sicherte sich Ducati vorzeitig den Titel.

"Wir holten zwei weitere Titel: den Herstellertitel mit Ducati und den Teamtitel. Ducati hat in diesem Jahr in der MotoGP und in der Superbike-WM das Triple geholt. Sie haben alles gewonnen. Ich bin stolz, ein Teil dieses Teams zu sein", kommentiert Bautista.

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Folge uns auf Twitter

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!