powered by Motorsport.com

Nürburgring: Manipulierte der ADAC auch Besucherzahlen?

Medienberichten zufolge soll der ADAC auch Besucherzahlen von Motorsport-Events geschönt haben - Zahlen weichen um das Vierfache der Ticketverkäufe ab

(Motorsport-Total.com) - Der ADAC kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus. Der Automobilclub soll nämlich nicht nur Ranglisten manipuliert haben, sondern auch Zuschauerzahlen bei motorsportlichen Events gezielt aufgebauscht haben. Im Visier stehen unter anderem die Zahlen der 24 Stunden vom Nürburgring wie auch der Deutschland-Rallye.

Titel-Bild zur News: Nürburgring

Über dem ADAC verdunkeln sich die Wolken immer weiter Zoom

Wie die 'Zeit' berichtet, so sollen die vom ADAC angegebenen Besucherzahlen in Einzelfällen wie beim 24-Stunden-Rennen vom Nürburgring bis zu viermal höher gewesen sein als die Anzahl der Ticketverkäufe. Die Betreiber des Rings wandten sich daher in einem Brief schon früher an den gerade zurückgetretenen ADAC-Präsidenten Peter Meyer und berichteten von einer "Tradition der falschen und weit überhöhten Angabe von Besucherzahlen".

Konkret beziehen sich die Betreiber dabei auf den Langstrecken-Klassiker im Jahr 2012: "So hat der ADAC Nordrhein in diesem Jahr 235.000 Besucher beim 24-Stunden-Rennen vermeldet, obwohl nur 49.048 Eintrittskarten und 16.418 Karten für das Camping an der Rennstrecke verkauft wurden", heißt es.

Doch in diesem Fall hat der ADAC Nordrhein die passende Erklärung parat: "Neben den verkauften Tickets fließen ebenso Tickets für Fahrer, Teams und deren Gäste, Freikarten, FIA- oder Permanent-Pässe in die Statistik ein. Aufgrund des weitläufigen Gebietes einer Rallye werden darüber hinaus auch Luftaufnahmen und entsprechende Schätzungen der Behörden in die Ermittlung der Zuschauerzahlen miteinbezogen und entsprechend abgestimmt."

Pikanterweise hatte sich der ADAC als einer der potenziellen Käufer des insolventen Nürburgrings beworben, ist wegen eines zu niedrigen Angebots aber aus dem Bieterverfahren geflogen.