powered by Motorsport.com

Yamaha zu langsam: Fabio Quartararos neuer MotoGP-Vertrag rückt in die Ferne

Ein siegfähiges Motorrad ist Fabio Quartararos oberste Priorität mit Blick auf die MotoGP 2023: Eine Vertragsverlängerung ist für den Weltmeister aktuell kein Thema

(Motorsport-Total.com) - Yamaha konnte Fabio Quartararos Wunsch nach mehr Topspeed im Winter 2021/2022 nicht nachkommen. Beim Saisonauftakt der MotoGP fuhr Yamaha hinterher (was der Weltmeister nach dem Rennen zu sagen hatte).

Fabio Quartararo

Schaut sich Fabio Quartararo demnächst nach einer Alternative um? Zoom

Quartararo, der im vergangenen Jahr in Katar eines der zwei Rennen gewann, kam nur auf Position neun ins Ziel. Ohne die Ausfälle einiger Gegner hätte es der Weltmeister noch nicht einmal in die Top 10 geschafft. Die Vertragsverlängerung rückt deshalb in weite Ferne.

Manager Eric Mahe sprach im Rahmen des Saisonauftakts in Katar über die Zukunft seines Schützlings. "Wir haben uns Ende der vergangenen Saison mit Yamaha über die technische Entwicklung unterhalten. Aus Gründen, auf die ich nicht näher eingehen kann, sieht es nicht so vielversprechend aus, wie wir erwartet haben", zeigt sich Mahe im Gespräch mit 'Canal+' ernüchtert von den Yamaha-Fortschritten.

Fabio Quartararo

Das Problem ist offensichtlich: Die Yamaha M1 ist zu langsam Zoom

"Wir schauen bereits auf 2023 und was aus technischer Sicht getan werden kann. Im Moment gibt es keine Eile. Vier Fahrer haben sich aber bereits entschieden", stellt der Quartararo-Manager fest und kommentiert das Interesse von Suzuki: "Wie Livio (Suppo, Teammanager; Anm. d. Red.) gesagt hat, verfügt Fabio über ein interessantes Profil."

Bevor eine Entscheidung getroffen wird, möchte sich der Manager des MotoGP-Champions anhören, was Yamaha zu bieten hat. "Yamaha teilt uns mit, was sie für die Zukunft planen. Und sobald sie uns das mitgeteilt haben, werden wir uns Gedanken über die Zukunft machen", erklärt Mahe.


Was wir beim MotoGP-Saisonauftakt gelernt haben

Das waren die Highlights beim MotoGP-Auftakt 2022 in Katar: Ducatis Fiasko, Hondas Premiere mit dem neuen Motorrad und Yamahas schwieriger Start. Weitere Motorrad-Videos

Der Quartararo-Manager macht sich keinen Druck, was den Zeitpunkt der Vertragsverlängerung angeht. "Ich habe keine Deadline im Kopf. Wichtig ist, dass wir verstehen, was in Zukunft bei Yamaha passieren wird. Dann schauen wir uns an, was bei den anderen passiert", so der Franzose.

Quartararo selbst hat für 2023 nur ein großes Zeil: Der amtierende MotoGP-Champion will ein Motorrad, mit dem er an der Spitze fahren kann. "Meine größte Priorität ist es, Rennen zu gewinnen. Ich will sichergehen, das beste Motorrad zu haben. Das ist für die Zukunft sehr wichtig, es ist die wichtigste Sache für mich", betont der Yamaha-Werkspilot.

Neueste Kommentare

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Motorrad-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!