powered by Motorsport.com

Wegen Knieverletzung: Rabat verpasst Phillip-Island-Test

Nach seinem schweren Sturz beim Sepang-Test muss Tito Rabat den zweiten Wintertest in Australien auslassen - Für Marc-VDS ist nur Jack Miller im Einsatz

(Motorsport-Total.com) - Das Marc-VDS-Team wird beim zweiten MotoGP-Wintertest in Australien, der von Mittwoch bis Freitag in dieser Woche stattfindet, nur mit Jack Miller vertreten sein. Tito Rabat muss seine Teilnahme absagen. Der Spanier hatte sich beim Test in Malaysia bei einem Sturz schwerer verletzt und ist trotz intensiver Physiotherapie noch nicht fit genug, um drei Tage auf Phillip Island fahren zu können.

Tito Rabat

Tito Rabat muss den zweiten MotoGP-Wintertest in Australien auslassen Zoom

Rabat verletzte sich Anfang des Monats an der rechten Speiche und am fünften Mittelhandknochen der rechten Hand sowie am rechten Fuß. Größere Schwierigkeiten machte aber eine Fleischwunde am linken Knie. Bei der Operation in Barcelona wurde die Wunde geschlossen, aber trotz Physiotherapie ist die Bewegung im Knie noch eingeschränkt. Deshalb bekommt Rabat etwas mehr Genesungszeit bis zum dritten Wintertest in Katar (10.-12. März).

"Tito hat hart gearbeitet, um für den Phillip-Island-Test fit zu werden", sagt Teamchef Michael Bartholemy. "Die Brüche sind gut verheilt, das hätte ihn nicht vom Fahren abgehalten, aber die Knieverletzung ist eine andere Geschichte. Trotz intensiver Physiotherapie ist noch nicht die nötige Beweglichkeit vorhanden. Es würde das Risiko bestehen, dass die Nähte aufgehen und er sich bei der Wunde eine Infektion zuziehen könnte."

"Deshalb haben wir gemeinsam entschieden, Tito etwas mehr Zeit bis zum Katar-Test zu geben, anstatt etwas zu riskieren und ihn verletzt in Australien fahren zu lassen. Das ist die richtige Entscheidung für ihn und das Team", so Bartholemy. Einige Teammitglieder von Marc VDS waren am vergangenen Wochenende bei der Histo-Monte dabei. Auch Rabat stattete der historischen Rallye im Fürstentum einen Besuch ab.

Somit wird an den nächsten drei Tagen nur Miller auf seiner Honda sitzen. In Sepang konnte das Setup deutlich verbessert werden und der Australier fand ein gutes Gefühl für das Vorderrad. Dies gilt es nun in Phillip Island zu bestätigen. "Wir müssen auch in der Zeitenliste weiter nach vor kommen", gibt Bartholemy die Marschrichtung vor. "Das wird in dieser Woche das Ziel von Jack und seiner Crew sein."