powered by Motorsport.com

"Probleme noch nicht gelöst" - Honda warnt nach Marquez' Sachsenring-Sieg

Auf dem Sachsenring geht Hondas Durststrecke zu Ende, doch Teammanager Alberto Puig warnt vor zu hohen Erwartungen bei den kommenden MotoGP-Rennen

(Motorsport-Total.com) - Über eineinhalb Jahre musste Honda auf einen Sieg in der MotoGP warten. In der Saison 2020 konnte Honda kein einziges Rennen gewinnen. Und auch bei den ersten Grands Prix in diesem Jahr fuhren die HRC-Piloten hinterher. Sachsenring-Spezialist Marc Marquez erlöste den größten Motorradhersteller der Welt beim Deutschland-Grand-Prix und holte seinen elften Sieg auf der 3,7 Kilometer langen Piste in Hohenstein-Ernstthal.

Alberto Puig

Honda-Teammanager Alberto Puig erwartet so schnell keine weiteren Siege Zoom

"Wenn wir eine Chance hatte, dann hier", kommentiert Honda-Teammanager Alberto Puig. "Der Kurs liegt Marc und auch der Honda. Es war eine Möglichkeit, aber es war alles andere als einfach. Sein körperlicher Zustand ist nach wie vor nicht so, wie es sein sollte. Wir wussten, dass er leiden wird. Doch bei Marc kann man sich nie sicher sein. Wir freuen uns für ihn."

"Er hat einen Albtraum durchgemacht und das ziemlich lange. Die finalen Runden waren sehr schwierig, weil Oliveira sehr stark war. Doch wir erkannten, dass er nicht aufgibt", beschreibt Puig die zweite Rennhälfte, in der Marquez einen Vorsprung von etwas mehr als einer Sekunde kontrollierte.

Die RC213V bleibt trotz Sachsenring-Sieg ein Problemfall

Die Probleme mit der Honda RC213V sind laut Alberto Puig aber noch nicht gelöst. "Honda arbeitet daran. Wir wissen, dass wir ein Probleme haben und wir verheimlichen das nicht. Wir haben ein Problem und wollen es beheben. Honda ist Honda. Honda ist kein kleiner Händler sondern ein massives Unternehmen", stellt der HRC-Teammanager bei 'MotoGP.com' klar.

Marc Marquez

HRC arbeitet laut Puig fieberhaft an Verbesserungen Zoom

"Wir glauben an unsere Anstrengungen und an unsere Technologien. Wir werden es lösen. Doch wir können nicht behaupten, dass wir momentan ein perfektes Motorrad haben", so Puig. "Wir gewannen das Rennen, Marc gewann das Rennen. Das macht uns super happy. Doch es heißt nicht, dass unsere Probleme gelöst sind."


Fotos: MotoGP: Grand Prix von Deutschland (Sachsenring) 2021


"Wir dürfen nie aufgeben. Das ist der Schlüssel und der Geist des Rennsports", erklärt Puig. "Man muss sich immer weiter bemühen, egal in welcher Situation man sich befindet. Man muss immer daran glauben, dass man gewinnen kann."

Honda übersteht schwierige Monate und kämpft sich nach oben

Bei den ersten sieben Rennen der laufenden Saison konnte Honda kein einziges Podium feiern. Zwischenzeitlich kam bereits das Thema auf, dass Honda ab 2022 Concession-Vorteile bekommen könnte, sofern die vier Honda-Piloten bei den ausstehenden Rennen an den Top 3 scheitern (zu den Reaktionen der Honda-Piloten).

Marc Marquez

Marc Marquez feierte den ersten Honda-Sieg seit Valencia 2019 Zoom

Doch dieses Thema ist mit Marquez' Sieg vom Tisch. "Es war wirklich hart in den vergangenen Monaten, richtig schwierig. Das will ich nicht verheimlichen. Die Situation mit Marc war schwierig, aber auch bei Pol, der neu im Team ist und mit dem Motorrad zu kämpfen hat", gesteht Puig.

"Im Rennsport gibt es Höhen und Tiefen. Man muss stark sein, wenn man einen Tiefpunkt erlebt. Es ist keine einfache Phase. Sie ist noch nicht vorbei", stellt der Honda-Teammanager vor der Dutch TT in Assen klar.

Neueste Kommentare