powered by Motorsport.com

Schallmauer geknackt: MotoGP erreicht über 300 km/h auf dem Sachsenring

Der Sachsenring war der einzige Kurs im Kalender der MotoGP, auf dem die Piloten unter 300 km/h blieben, doch das änderte sich beim diesjährigen Grand Prix

(Motorsport-Total.com) - Der Sachsenring unterscheidet sich deutlich von den restlichen Kursen im MotoGP-Kalender. Der nur 3,7 Kilometer lange Kurs in Hohenstein-Ernstthal ist die kürzeste und langsamste Strecke im gesamten Kalender. Bisher war der Sachsenring der einzige Kurs, auf dem die MotoGP-Bikes die 300-km/h-Marke nicht erreichen konnten. Doch das änderte sich beim diesjährigen Grand Prix.

Johann Zarco

Johann Zarco war einer von drei Ducati-Piloten, die im FT3 über 300 km/h erreichten Zoom

Im dritten Freien Training am Samstagvormittag durchbrachen die Ducati-Piloten Johann Zarco, Jack Miller und Jorge Martin die 300-km/h-Marke und wurden mit 301,6 km/h "geblitzt". Ducati-Markenkollege Francesco Bagnaia kam ebenfalls über 300 km/h und wurde mit 300,8 km/h gemessen. KTM-Pilot Brad Binder erreichte exakt 300,0 km/h.

Im Rennen erreichten Francesco Bagnaia und Jorge Martin mit ihren Ducatis 300,0 km/h. Alle anderen Fahrer verpassten die 300-/km/h-Marke. Zum Vergleich: Vor zehn Jahren erreichte die MotoGP auf dem Sachsenring gerade einmal 284,4 km/h (Casey Stoner, Honda). Beim ersten WM-Lauf der MotoGP-Viertakter in der Saison 2002 betrug der Topspeed 278,9 km/h (Max Biaggi, Yamaha).

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt