powered by Motorsport.com

Pol Espargaro: Bei LCR-Honda zu landen, wäre "kein Problem"

Ist Pol Espargaro auf dem Absprung oder bleibt er bei Honda? Der Spanier spricht von verschiedenen Optionen und schließt auch einen Wechsel zu LCR-Honda nicht aus

(Motorsport-Total.com) - Das MotoGP-Fahrerfeld für 2023 nimmt langsam Formen an, doch die meisten Plätze sind - zumindest offiziell - noch unbesetzt. Im Hintergrund laufen die Gespräche bereits auf Hochtouren. So wurde Pol Espargaro bereits mit einer Rückkehr zu KTM (bei Tech 3) in Verbindung gebracht, fix ist aber noch nichts.

Pol Espargaro

Pol Espargaro hat laut eigener Aussage mehrere Optionen für 2023 Zoom

In Barcelona verdichteten die Zeichen für eine Trennung von Honda, nachdem man das neue Material, dass für Marc Marquez bestimmt war, während der Rennwochenendes nicht von Espargaro, sondern Takaaki Nakagami aus dem LCR-Team testen ließ.

Weil Nakagami im Rennen dann aber schwer stürzte und am Testmontag nicht auf die Strecke gehen konnte, kam Espargaro doch noch zum Zug. Die Gerüchte um ihn hat das aber nicht verstummen lassen. Er gibt zu, dass es unter diesen Umständen nicht gerade einfach ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Espargaro: Situation drückt auf die Stimmung

"Das ist sicherlich nicht gut für die Stimmung", sagt Espargaro, "aber das gehört zu diesem Geschäft dazu. Das müssen wir alle zwei Jahre erleben, wenn wir unseren Vertrag verlängern müssen. Manchmal hat man die Oberhand und manchmal muss man kämpfen, um überhaupt ein Motorrad zu finden."

"Im Moment bin ich ganz ruhig. Hier bei Honda fühle ich mich wohl und sie behandeln mich gut. Es gibt eine Option, weiterzumachen", verrät der Spanier. "Aber wir haben die Hände nicht in den Schoß gelegt, und ich habe auch andere Möglichkeiten, die sehr interessant sind, vielleicht finanziell besser als Honda."


Fotostrecke: Die Karriere-Highlights von Pol Espargaro

Doch der 30-Jährige betont: "In meinem Alter will ich letztlich nicht mehr Geld, sondern Ruhe, Glück und Ergebnisse." Doch gerade die Ergebnisse seien im Moment noch nicht da und das Motorrad funktioniere nicht so, wie er und Honda es gerne hätten.

Auch LCR eine Option: "Ist ein sehr gutes Team"

"Wir werden in den kommenden Wochen die Optionen prüfen, die uns zur Verfügung stehen, und wir werden sehr bald eine Entscheidung treffen", blickt Espargaro voraus. Angesprochen auf einen möglichen Wechsel zu Tech 3 sagt er: "Es gibt verschiedene Optionen, und eine davon ist diese. Aber jetzt sind es nur Gerüchte."

"Es gibt noch andere Fahrer mit Optionen. Es ist ein Schachspiel, und wir müssen warten, bis die Könige am Zug sind, und dann werden die restlichen Figuren aufgestellt."

Wenn das letztendlich bedeuten sollte, das Espargaro Honda bleibt, dann nicht zwangsläufig im Werksteam. Denn dort wird Joan Mir als wahrscheinlichster Teamkollege von Marc Marquez gehandelt, seit Suzuki angekündigt hat, Ende dieser Saison auszusteigen.

Espargaro könnte ihm Kundenteam LCR unterkommen, was für den Spanier kein No-Go wäre: "Das Team von Lucio ist ein sehr gutes Team mit sehr guten und erfahrenen Mechanikern. Die Motorräder sind die gleichen wie die offiziellen und ich würde mir keine Sorgen machen, dort zu landen. Das ist kein Problem."