powered by Motorsport.com

Capirossi versichert: MotoGP-Strecke in Indien ist "in Ordnung"

Loris Capirossi, MotoGP-Sicherheitsbeauftragter, sieht für die Homologation der Strecke in Indien am Donnerstag kein Problem und schwärmt sogar

(Motorsport-Total.com) - Rund um den am Wochenende stattfindenden Grand Prix von Indien gibt es noch einige Unsicherheiten. Aufgrund fehlender Visa haben bisher nicht alle Mitarbeiter und Fahrer die Reise antreten können. Und die Zeit wird knapp.

Titel-Bild zur News: Start-Ziel-Gerade auf dem Buddh International Circuit

Von 2011-13 fanden auf dem Buddh International Circuit Formel-1-Rennen statt Zoom

Das gilt auch für die Homologation der Strecke, die am Donnerstag erfolgen soll. Doch Loris Capirossi, Sicherheitsberater der FIM, ist zuversichtlich, dass es dabei keine Probleme geben wird. Er hat die Strecke bereits in Augenschein nehmen können und äußert sich zufrieden über die jüngsten Fortschritte.

Dass die Strecke nur einen Tag vor den ersten Trainings abgenommen wird, sei nichts Ungewöhnliches, betont er im Gespräch mit GPOne.com. "Alle Strecken der Welt werden am Donnerstag vor dem Grand Prix homologiert und verlieren ihre Homologation, wenn der Grand Prix endet", so Capirossi.

"Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Misano (wo der letzte Grand Prix stattfand; Anm. d. R.) hat heute keine Homologation mehr. Das liegt daran, dass wir spezielle Lackierungen und Schutzvorrichtungen verlangen, die von den meisten Rennstrecken am Montag nach dem Rennen wieder entfernt werden. Damit verlieren sie auch ihre Homologation. Der Fall Indien ist derselbe wie der aller anderen Rennstrecken der Welt."

Allerdings war der Buddh International Circuit ursprünglich für die Formel 1 konzipiert worden, weshalb einige Änderungen notwendig waren, um ihn an die Sicherheitsstandards für Motorräder anzupassen. Laut Capirossi ist das gelungen.

"Wir sind seit einer Woche hier und haben gearbeitet. Heute bin ich auch mit dem Motorrad gefahren, um mir einen noch besseren Überblick zu verschaffen. Ich kann sagen, dass die Strecke in Ordnung ist und die Fahrer zufrieden sein werden."

"Alle geforderten Änderungen wurden vorgenommen und alle notwendigen Schutzvorrichtungen angebracht. Ich für meinen Teil kann auch sagen, dass das Design wunderschön ist: Es gibt eine fantastische Parabolika", schwärmt der Ex-MotoGP-Pilot.


Fotostrecke: Top 10: Die schnellsten MotoGP-Strecken

Auf die Frage, ob ihn die Strecke an andere erinnert, sagt Capirossi: "An keine, sie ist anders als alle anderen und auch ziemlich schwierig." Für die Homologation sieht er kein Problem.

"In der Sicherheitskommission von Misano haben wir den Fahrern wie immer die Strecke mit den Aufnahmen einer Drohne gezeigt. Sie war noch nicht fertig, zum Beispiel waren die Randsteine noch nicht gestrichen, aber alle waren zufrieden. Jetzt, wo sie fertig ist, ist es sogar noch besser. Alles ist gut", versichert er.

Nur was den Asphalt betrifft, wird noch der letzte Feinschliff gemacht, wie Capirossi abschließend verrät: "Sie arbeiten rund um die Uhr daran, ihn zu reinigen, sodass die Strecke auch in dieser Hinsicht fertig sein wird. Natürlich werden auf dieser Strecke nicht viele Rennen gefahren, sodass nicht viel Gummi drauf ist, aber als ich heute mit dem Motorrad gefahren bin, fand ich ihn schon in gutem Zustand."

Neueste Kommentare

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folge uns auf Twitter

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige