Startseite Menü

Teamchef bestätigt: Romano Fenati fährt 2019 Moto3

Das Marinelli-Snipers-Team gibt Romano Fenati eine Chance: 2019 wird der "Skandalpilot" wieder in der Motorrad-WM fahren - Es geht zurück in die Moto3

(Motorsport-Total.com) - "Skandalpilot" Romano Fenati wird seine Rennkarriere 2019 fortsetzen. Die Sperre des Italieners läuft noch bis 21. Februar 2019. Dann wird Fenati seine Lizenz vom italienischen Motorsportverband (FMI) zurückbekommen. Fenati wurde gesperrt, weil er beim Moto2-Rennen in Misano Stefano Manzi in den Bremshebel gegriffen hat. Fenatis Rennkarriere schien vorbei zu sein, denn Forward-Racing kündigte seinen Vertrag für das nächste Jahr.

Romano Fenati

2017 wurde Romano Fenati mit Marinelli Snipers Moto3-Vizeweltmeister Zoom

In den vergangenen Wochen ergaben sich dann wieder Chancen für Fenati. Forward-Racing, das 2019 als MV Agusta in der Moto2-Klasse antreten wird, dachte darüber nach, doch wieder auf den 22-Jährigen zu setzen. Allerdings einigte man sich schließlich mit dem Schweizer Dominique Aegerter, der der Teamkollege von Manzi sein wird. Aber ein Weggefährte von Fenati entschied sich doch dazu, ihm noch eine Möglichkeit in der Weltmeisterschaft zu geben.

Mirko Ceccini, der Teamchef von Marinelli Snipers, sagt bei 'MotoGP.com': "Er wird wieder von Null an beginnen. Das ist ein neues Leben für ihn. Okay, er hat einen großen, großen Fehler gemacht, aber ich glaube, die Medien haben es größer gemacht als notwendig war. Gemeinsam haben wir beschlossen, ein neues Leben zu beginnen." Ceccini wird im nächsten Jahr kein Moto2-Team haben. Deshalb kann er Fenati nur einen Platz in der Moto3-Klasse anbieten.

Ursprünglich hatte Ceccini für die neue Moto3-Saison Tony Arbolino und Makar Yurchenko unter Vertrag genommen. Yurchenko wechselt aber zu RBA und macht Platz für Fenati. "Mit Tony haben wir einen jungen Fahrer, und jetzt auch einen Fahrer mit viel Erfahrung", so Ceccini. Fenati wird mit der Startnummer 55 antreten, weil seine gewohnte Startnummer 5 mittlerweile Jaume Masia hat.

Das Marinelli-Snipers-Team, das im nächsten Jahr unter der Bezeichnung "Team O" fahren wird, ermöglicht Fenati damit die zweite Chance zur Rehabilitation. Im Sommer 2016 wurde Fenati nach Unstimmigkeiten von VR46 vor die Türe gesetzt. 2017 meldete er sich mit Marinelli Snipers zurück und wurde Moto3-Vizeweltmeister. Gemeinsam wechselte man dann 2018 in die Moto2-Klasse, bis es in Misano zu dem Eklat kam. 2019 wird Fenati wieder in der kleinen Klasse von vorne anfangen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelle Bildergalerien

Top 10: Die erfolgreichsten MotoGP-Piloten ohne WM-Titel
Top 10: Die erfolgreichsten MotoGP-Piloten ohne WM-Titel

Ducatis V2-Superbikes in der WSBK
Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

Ducatis V2-Superbikes in der WSBK
Ducatis V2-Superbikes in der WSBK

Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike
Lewis Hamilton testet Yamaha-Superbike

Top 10: Die jüngsten MotoGP-Sieger aller Zeiten
Top 10: Die jüngsten MotoGP-Sieger aller Zeiten

MotoGP-Wintertest in Jerez, Donnerstag
MotoGP-Wintertest in Jerez, Donnerstag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Schweißer/in
Schweißer/in

Das sind Deine Aufgaben:  das Geschick, Rohmaterialien vorzubereiten (auf Maß schneiden, Sägen, Flexen, Drehen) Deine Schweißarbeiten sollten fachlich korrekt und ...

MotoGP-Tickets

ANZEIGE