powered by Motorsport.com

Aspar-Team mit Rückstand

Das Weltmeisterteam Aspar mischte in der neuen Moto3 nicht an der Spitze mit - Alberto Moncayo & Hector Faubel hatten in Katar einige Probleme

(Motorsport-Total.com) - Das Aspar-Team gewann im Vorjahr noch mit Nicolas Terol den WM-Titel in der 125er-Klasse, doch bei der Premiere der neuen Moto3 in Katar mischte die Mannschaft von Jorge Martinez nicht an der Spitze des Feldes mit. Die Spanier setzen auf einen KTM-Motor und ein Chassis von Kalex. Dass diese Kombination konkurrenzfähig ist, unterstrich Luis Salom mit dem vierten Platz.

Hector Faubel

Der Spanier Hector Faubel sah in Katar die Zielfalgge als Zwölfter

Hector Faubel und Alberto Moncayo kämpften dagegen um die letzten Punkteränge. Faubel wurde Schließlich Zwölfter, Moncayo 14. Beide hatten an den Trainingstagen Probleme mit der Abstimmung. Bis zum Rennen wurden Fortschritte erzielt. Die Rundenzeiten waren schneller als im Training, doch durch die vielen Zweikämpfe im Mittelfeld ging es nicht weiter nach vor.

"Mit meinem Start bin ich zufrieden, denn ich konnte sofort in der zweiten Gruppe mitfahren", sagt Faubel. "Schade, dass ich in der dritten Runde nach einer Berührung mit einem anderen Fahrer von der Linie abgekommen bin. Das hat mich einige Plätze gekostet. Dann war ich in einer großen Kampfgruppe, aber wir haben uns alle gegenseitig aufgehalten. Ich konnte mich nicht durchsetzen. Es war ein hartes Rennen, aber ich verlasse Katar hoffnungsvoll."


Fotos: Moto3-Saisonauftakt in Doha


"Wir fanden zwischen dem Warmup und dem Rennen einige Lösungen für die Probleme mit der Frontpartie. Das hat uns das gesamte Wochenende geplagt. Wir wissen, dass wir noch an einer besseren Chassis-Abstimmung arbeiten müssen, damit ich das Gas früher aufreißen kann. Wir brauchen auch mehr Rückmeldung vom Motor."

Für Moncayo verlief der Ausflug in die Wüste recht ähnlich. "Der Start war nicht so gut und ich war sofort in einer Kampfgruppe. Ich versuchte ein konstantes Tempo zu fahren, aber wir machten uns alle gegenseitig Probleme. Ich konnte nicht komfortabel fahren und machte den Fehler beim Start. Generell fehlte mir die Aggressivität."

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Kalex-Chassis. Wir konnten einige Probleme mit der Front lösen, aber wir könnten aus dem Motor noch etwas mehr Power herausholen. Wir hatten uns natürlich ein anderes Ergebnis erhofft, aber die WM hat erst begonnen."

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt