powered by Motorsport.com

MotoE 2023: Übersicht der Fahrer und Teams

In der fünften MotoE-Saison, der ersten mit offiziellem WM-Status und der ersten mit Ducati als Motorradlieferant, kämpfen 18 Piloten aus neun Teams um den Titel

(Motorsport-Total.com) - Für die elektrische Motorradrennserie MotoE beginnt 2023 ein neues Zeitalter. Zum ersten Mal hat die seit 2019 bestehende Serie offiziellen WM-Status des Motorrad-Weltverbands (FIM). Gleichzeitig ist 2023 die erste Saison, in der nicht mehr Energica, sondern Ducati die E-Bikes für alle Piloten bereitstellt. Das neue Einheitsmodell ist die Ducati V21L.

Titel-Bild zur News: Ducati V21L: Einheitsmotorrad für die MotoE ab 2023

Ducati V21L: Das Einheitsmotorrad für die MotoE ab der WM-Saison 2023 Zoom

Der MotoE-Kalender 2023 umfasst von Mitte Mai bis Mitte September acht Rennwochenenden mit je zwei Rennen. Gefahren wird ausschließlich in Europa, und zwar an Samstagen von MotoGP-Wochenenden. Die Startzeiten sind in der gesamten Saison einheitlich.

Die Startzeit für das erste MotoE-Rennen ist in Ortszeit jeweils Samstag, 12:10 Uhr (im Anschluss an das MotoGP-Qualifying). Die Startzeit für das zweite MotoE-Rennen ist in Ortszeit jeweils Samstag, 16:10 Uhr (im Anschluss an den MotoGP-Sprint). Erstmals seit der Premierensaison 2019 taucht der Sachsenring wieder im MotoE-Kalender auf.

Neun Teams mit je zwei Fahrern sind für die MotoE-Saison 2023 gemeldet. Teams mit nur einem Fahrer gibt es nicht mehr. Angeführt wird das 18-köpfige Starterfeld von Eric Granado. Der Brasilianer ist mit zehn Rennsiegen der erfolgreichste Fahrer der bisherigen MotoE-Geschichte. Einen Titel hat er in den vier Jahren der Weltcup-Ära allerdings nicht errungen.

Auch Matteo Ferrari (MotoE-Weltcup-Sieger 2019) und Jordi Torres (MotoE-Weltcup-Sieger 2020 und 2021) gehören wieder zum Starterfeld. Hingegen ist Dominique Aegerter (MotoE-Weltcup-Sieger 2022) nicht mehr dabei. Der Schweizer tritt 2023 in der Superbike-WM an.

Einen Schweizer gibt es trotzdem im Starterfeld für die MotoE-Saison 2023. Es ist Randy Krummenacher, der im Intact-Team den Platz von Aegerter übernommen hat. Krummenacher ist einer der Rookies. Ein anderer Neuling im Feld ist der ehemalige MotoGP-Pilot Tito Rabat. Er tritt für das Pramac-Team an. Die weiterhin einzige Frau im MotoE-Feld ist Maria Herrera. Die Spanierin fährt für das Aspar-Team.

Teams und Fahrer für die MotoE-Saison 2023:
Intact: Randy Krummenacher, Hector Garzo
Gresini: Matteo Ferrari, Alessio Finello
LCR: Eric Granado, Miquel Pons
Pramac: Luca Salvadori, Tito Rabat
SIC58: Kevin Zannoni, Kevin Manfredi
Aspar: Maria Herrera, Jordi Torres
Pons: Nicholas Spinelli, Mattia Casadei
RNF: Andrea Mantovani, Mika Perez
Tech 3: Alessandro Zaccone, Hikari Okubo