Rossi verpasst Bathurst-Podium knapp: "Wir hätten ein wenig mehr verdient"

Valentino Rossi beendet die 12h von Bathurst 2024 mit Maxime Martin und Raffaele Marciello auf dem fünften Platz - Kampf um Podium erst in der Schlussphase verloren

(Motorsport-Total.com) - Für Valentino Rossi und seine Teamkollegen Maxime Martin und Raffaele Marciello enden die 12 Stunden von Bathurst 2024 (Rennbericht) mit einem fünften Platz. Das WRT-Trio, das bis kurz vor Schluss noch eine Chance auf das Podium hatte, ist alles andere als zufrieden. "Wir haben bis zum Ende versucht, um das Podium zu kämpfen. Das war das Ziel", sagt Rossi enttäuscht. "Ich denke, wir hätten ein wenig mehr verdient."

Titel-Bild zur News: Valentino Rossi

Rossi beendet die 12h Bathurst auf dem fünften Platz Zoom

In der Schlussphase steuerte Martin den BMW M4 GT3 #46 um den Mount Panorama Circuit. Der Belgier lag beim Schlussspurt auf der vierten Position und versuchte, sich wenige Minuten vor dem Fallen der Zielflagge auf das Podium nach vorne zu schieben. Dabei rutschte er leicht von der Ideallinie, sodass Christopher Haase im MPC-Audi #22 vorbeiging. Statt des Podiums blieb am Ende nur der fünfte Platz.

"Ich hatte eine Möglichkeit zu überholen und musste es versuchen", sagt BMW-Werksfahrer Martin. "Ich bin etwas weit gegangen, wurde überholt, und am Ende war es Platz fünf für uns. Es ist ein wenig schade und frustrierend, aber ich denke, mit der Pace des Porsche hätten wir das Rennen sowieso nicht gewinnen können."

Das wechselhafte Wetter, mit teils heftigen Regenschauern, machte das Rennen für die BMW-Truppe nicht einfach. "Der Regen hat es sicherlich schwierig gemacht. Und es war schade, dass ich wegen des Regens meinen dritten Run nicht machen konnte", sagt Rossi. "Aber andererseits war ich in den zweieinhalb Stunden, die ich im Auto war, gut und ziemlich schnell."

Turbulentes Rennen für Rossi & Co.

"Meine Pace war gut, und ich konnte mit den anderen Top-Fahrern kämpfen", weiß der neunfache Motorrad-Weltmeister, der sich lange Zeit auf dem zweiten Gesamtrang halten konnte. "Im Nassen hatten wir ein wenig zu viel zu kämpfen. Ich denke, hier müssen wir das Auto verbessern. Im Trockenen hatten wir die Pace, aber es war seltsam, so ein Wetter zu haben."

Rossi, Martin und Marciello erlebten ein turbulentes Rennen

Rossi, Martin und Marciello erlebten ein turbulentes Rennen Zoom

Allerdings brachten sich Rossi und seine Teamkollegen möglicherweise auch selbst um das Podium. Denn der BMW #46 fiel nach einer Durchfahrtsstrafe wegen Überfahrens der weißen Linie beim Boxenstopp zwischenzeitlich aus den Top-Zehn heraus. Zudem rutschte Martin einmal von der Strecke.

"Ich denke, wir hätten ein besseres Ergebnis holen können, aber wir haben ein paar Fehler gemacht und etwas zu viel Zeit verloren", gibt Marciello zu. Der Schweizer fuhr sein erstes Rennen im BMW M4 GT3. "Es war ein hartes Rennen. In der zweiten Hälfte war es ziemlich nass, und es war wirklich nicht einfach. Aber als sich die Bedingungen verbesserten, wurde es etwas einfacher."

BMW #32 nach Unfall ausgeschieden

Das Schwesterauto #32 von Sheldon van der Linde, Charles Weerts und Dries Vanthoor konnte das Rennen nicht beenden. Das Trio startete von der Poleposition und führte das Feld zu Beginn zwar an, allerdings kam es nach knapp fünf Stunden zu einem unglücklichen Kontakt mit einem überrundeten Fahrzeug.

Weerts schlug darauhin heftig in die Betonmauer ein, wobei der BMW M4 GT3 stark am Heck beschädigt wurde. Der Belgier blieb unverletzt. "Es war ziemlich unglücklich, genau an dieser Stelle in den Verkehr zu kommen", zieht Weerts Bilanz. "Rückblickend würde ich nun sicherlich etwas länger warten. Aber letzten Endes sind wir Rennfahrer, und wenn wir eine Lücke sehen, möchten wir sie nutzen."

"Leider hatten wir im Rennen den Unfall, der vielen passieren kann, und das können wir nun nicht mehr ändern", sagt Polesetter van der Linde. "Ich hoffe nur, dass die Saison von jetzt an besser wird. Im vergangenen Jahr hatten wir auch viel Pech, und wir wollten es nicht mit ins neue Jahr nehmen. Doch ich bin sicher, dass sich das Blatt in den nächsten Rennen wenden wird."

ADAC GT MASTERS LIVE

ADAC GT Masters im TV

Nächstes Event

Zandvoort

7. - 9. Juni

Qualifying 1 Sa. 09:15 Uhr
Rennen 1 Sa. 15:15 Uhr
Qualifying 2 So. 09:15 Uhr
Rennen 2 So. 15:15 Uhr

Folgen Sie uns!