powered by Motorsport.com
  • 01.02.2016 13:58

Pech im Vorjahr: Abt hat mit Buenos Aires eine Rechnung offen

Das deutsche Abt-Team hat sich vor dem vierten Saisonlauf der Formel E in Argentinien viel vorgenommen, doch das Vorjahr weckt schlechte Erinnerungen

(Motorsport-Total.com) - Die kurze Weihnachtspause ist vorbei: Am Samstag (6. Februar) startet die Formel E in Argentinien ins neue Motorsportjahr. Der vierte von insgesamt elf Saisonläufen wird im Herzen der Hauptstadt Buenos Aires ausgetragen. Das Team Abt um Lucas di Grassi und Daniel Abt hat mit dem Kurs im beliebten Viertel Puerto Madero eine Rechnung offen.

Daniel Abt

Im Vorjahr hatte das Team um Daniel Abt nicht viel Grund zum Feiern Zoom

Bislang sieht es aber gut aus. Bei allen drei Rennen in dieser Saison auf dem Podium, saisonübergreifend sogar insgesamt neun Podiumsplätze in 14 Rennen: Lucas di Grassi setzt Bestmarken in der Formel E. Bei seinem Fast-Heimspiel in Südamerika will der Brasilianer seine starke Serie fortsetzen und sich damit auch in dieser Saison fest im Titelkampf etablieren. Mit nur einem Punkt Rückstand kommt der Wahl-Monegasse auf Tabellenrang zwei nach Argentinien.

"Rennen in Südamerika sind für mich immer etwas ganz Besonderes", sagt Lucas di Grassi, der in Buenos Aires im Vorjahr zum bisher einzigen Mal in seiner Formel-E-Karriere ganz ohne Punkte blieb: Klar in Führung liegend, musste er mit einem unverschuldeten technischen Defekt aufgeben. "Die Fans erleben in dieser Saison wieder eine extrem enge Meisterschaft, in der jedes Detail entscheidet. Entsprechend konzentriert werden wir antreten." Als politisch interessierten Rennfahrer hat das Gastspiel in Argentinien für di Grassi auch einen weiteren positiven Aspekt: "Mit der neuen Regierung weht gerade ein frischer Wind im Land. Das passt perfekt zur Formel E."

Der 2,480 Kilometer lange Kurs führt durch das beliebte Szene-Viertel Puerto Madero und direkt entlang am Fluss Rio de la Plata. Sportlich bietet der Kurs einen Mix aus schnellen Passagen und langsamen Haarnadeln. Die schnellste Kurve wird mit 170 km/h gefahren, am Ende der Start-Ziel-Geraden erreichen die Autos eine Höchstgeschwindigkeit von gut 200 km/h. Der Pole-Setter fuhr 2015 eine Zeit von 1:09.134 Minuten.


Fotostrecke: Die neuen Designs der Formel E 2015/2016

Genau wie sein Teamkollege sah auch Daniel Abt im Vorjahr die Zielflagge nicht, nachdem er - das Podium schon in Sicht - bei einem etwas zu optimistischen Überholmanöver in der letzten Runde mit einem Konkurrenten kollidierte. "Ich freue mich auf Buenos Aires - eine tolle Stadt, eine anspruchsvolle Strecke. Ich bin mit einem kleinen Erfolgserlebnis in das neue Jahr gestartet und würde in der Formel E gern genau dort weitermachen." Bei seinem Renndebüt in einem GT-Auto hatte Daniel Abt im Januar beim 24-Stunden-Rennen in Dubai den dritten Platz belegt.

Der vierte Saisonlauf startet am Samstag, 6. Februar, um 16 Uhr Ortszeit (20 Uhr MEZ) und wird in Deutschland von Eurosport übertragen. In dem kostenpflichtigen Player des Senders sind auch Trainingssitzungen und Qualifying zu sehen. Nach dem Auftritt in Argentinien steht als nächstes die Premiere der Elektro-Rennserie in Mexiko (12. März) im Kalender.

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt