powered by Motorsport.com
  • 02.11.2014 · 01:26

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

Wirrwarr um drittes Auto: Wer nicht kann und warum nicht will

Bernie Ecclestone hat den Rettungsplan gegen das Schrumpfen des Starterfeldes schon begraben, Eric Boullier würde darauf sehr gerne verzichten

(Motorsport-Total.com) - Vor wenigen Wochen war ein drittes Auto pro Team eine Notlösung. Spätestens seit dem Aus für Marussia und Caterham sowie dem Bekanntwerden der akut existenzbedrohten Lage weiterer Mannschaften ist es eine realistische Perspektive. Bernie Ecclestone hat klargemacht, dass er mit dem 18 Boliden starken Starterfeld leben kann und hält entsprechend wenig von der sogar in den Formel-1-Verträgen verankerten Idee: "Vergessen Sie die dritte Autos. Niemand kann sich zwei leisten", raunzt er.

Lewis Hamilton, Nico Rosberg

Mercedes zunächst nicht gefragt: Wird es bald mehr als zwei Silberpfeile geben? Zoom

Auch Eric Boullier hat seine Zweifel, ob sich der Plan umsetzen ließe. Dabei wäre McLaren als eines der in der Gelderverteilung bevorzugten Teams (neben Ferrari und Red Bull) als erstes gefragt, seine Mannschaft auf zwölf Räder zu stellen. Dennoch zeigt sich der Rennleiter skeptisch: "Umso länger man wartet, umso schwieriger wird es", kritisiert er und blickt auf den Saisonstart 2015: "Technisch ist es möglich, ein weiteres zu bauen und nach Melbourne zu verschiffen. Aber es ist sehr schwierig."

Das klingt pessimistisch gemessen daran, dass einige Beobachter den Drilling sogar schon beim US-Grand-Prix in Austin an diesem Wochenende ausrücken sahen. "Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent", schätzt Boullier erneut mit Verweis auf den Auftakt in Australien. Der Franzose bevorzugt jedoch eine ganz andere Lösung: "Mein erster Wunsch ist, dass Caterham und Marussia so bald wie möglich zurückkehren. Wenn Gene Haas kommt, stehen die Chancen gut, die Anzahl der Teams zu erhöhen."

Boullier kommt darauf zurück, dass das dritte Auto den Charakter einer Notlösung hat: "Wenn wir es bauen müssen, heißt das, dass es andernorts hakt. Das wäre nicht so toll. Deshalb geben sich Bernie und alle anderen eine Menge Mühe, sie zurückzuholen." Müssen Marussia und Caterham also den Lückenbüßer spielen, weil die CCB-Teams keine Lust haben, ihre Box vollzuparken? McLaren behauptet, noch mehr Vorlaufzeit zu benötigen: "Es gibt Gespräche, aber wir sind nicht dazu bereit."