powered by Motorsport.com

Wie einst Senna und Schumi: Verstappen "vernichtet seine Teamkollegen"

Max Verstappen "vernichtet" Teamkollegen auf eine Weise, wie es sie seit Ayrton Senna und Michael Schumacher nicht mehr gegeben hat, meint Jenson Button

(Motorsport-Total.com) - Seit Max Verstappen mitten in der Formel-1-Saison 2016 von Toro Rosso zu Red Bull aufstieg, hat der junge Niederländer einige Teamkollegen verschlissen. Erst suchte Daniel Ricciardo das Weite und wechselte zu Renault. Dann wurde Pierre Gasly degradiert, weil er die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Und auch die Kritik an Alexander Albon wächst, weil er gegenüber Verstappen deutlich abfällt.

Alexander Albon, Max Verstappen

Wird Alexander Albon das nächste "Opfer" von Max Verstappen? Zoom

An den bisherigen sechs Rennwochenenden dieser Saison hat Verstappen Albon sowohl im Qualifying als auch im Rennen, so er denn ins Ziel kam, jedes Mal übertrumpft. Eine Bilanz, die Ex-Formel-1-Pilot Jenson Button beeindruckt: "Vergleicht man ihn mit seinen Teamkollegen der letzten zwei Jahre, hat er sie geradezu vernichtet."

Eine solch klare Dominanz innerhalb eines Teams habe er im Motorsport schon sehr lange nicht mehr gesehen, sagt Button im Podest 'In the Fast Lane'. "Wahrscheinlich zuletzt zu Zeiten von Ayrton Senna und Michael Schumacher. Ich glaube nicht, dass es seitdem einen Fahrer gegeben hat, der seinen Teamkollegen so vernichtet hat, wie er es seit sehr langer Zeit tut", schwärmt Button über Verstappen.

"Er macht einen außergewöhnlichen Job. Ich würde ihn gerne in einem Meisterschaftskampf gegen Lewis (Hamilton, Mercedes; Anm. d. R.) antreten sehen. Diese beiden, die auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit sind, das ist es, was wir alle sehen wollen", sagt der Brite und grübelt: "Wird das jemals passieren? Ich weiß es nicht."

In der WM-Tabelle führt Hamilton mit 132 Punkten, Verstappen ist Zweiter mit 95 Zählern. Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas (89) belegt Platz drei. Im Vergleich zur starken Mercedes-Paarung glaubt Button, dass sich die mangelnde Konkurrenz im eigenen Team für Verstappen noch als Nachteil erweisen könnte.


Fotostrecke: Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen

"Es ist hart für ihn, denn jetzt hat er keinen konkurrenzfähigen Teamkollegen", erklärt der Weltmeister von 2009. "Er ist auf sich allein gestellt. Wahrscheinlich kann er nicht so weit vorankommen, weil der Teamkollege sein Tempo nicht mitgehen kann. Wenn er eine halbe Sekunde zurückliegt, neigst du nicht dazu, auf sein Set-up zu schauen. Man ist im Grunde ein Ein-Auto-Team. Das ist schwieriger."

Deshalb glaubt Button, dass Verstappen manchmal frustriert auf Mercedes blickt: "Silverstone war für ein großartiges Ergebnis, aber dann in Barcelona war der Frust in seiner Stimme am Funk zu hören. Er kann sie einfach nicht herausfordern, weil er das Auto nicht unter sich hat. Es ist hart für ihn, aber er muss das Beste daraus machen."