powered by Motorsport.com
  • 27.09.2001 · 11:00

  • von Marcus Kollmann

Villeneuve verrät, weshalb er an BAR glaubt

Obwohl bislang der große Durchbruch ausgeblieben ist, bleibt der kanadische Weltmeister zuversichtlich

(Motorsport-Total.com) - Als BAR-Honda-Pilot Jacques Villeneuve und sein Teamkollege Olivier Panis am 26. Juli die Verlängerung ihrer Verträge mit dem englischen Rennstall bekannt gaben, wunderten sich die Motorsportfans der Formel 1 im Allgemeinen und die Fans des Kanadiers im Speziellen, weshalb der Weltmeister von 1997 sich noch eine weitere Saison mit dem Team aus Brackley "antun" will.

Jacques Villeneuve im BAR 003

Viele Fans glauben, dass Villeneuve bei BAR sein Talent vergeudet...


Schaut man einmal nüchtern auf alle Ergebnisse, so ist trotz der unverkennbaren Steigerungen in den letzten Jahren - in puncto Teamperformance - unter dem Strich bislang zu wenig für den 30-Jährigen herausgekommen. Villeneuve, der früher in dieser Saison schon einmal zugab, dass er ähnlich wie Michael Schumacher dies mit Ferrari gelungen ist, BAR-Honda an die Spitze führen möchte, verriet gegenüber den englischen Kollegen von der Zeitschrift 'Autosport', dass er kaum eine gute Chance hatte bei einem Top-Team unterzukommen, und sich auch deshalb für BAR entschied und weil er endlich die Früchte der harten Arbeit ernten will. Erfolg kommt nicht über Nacht, weiß Villeneuve. Für viele Motorsportexperten ist es nur eine Frage der Zeit, wann sich der Kanadier von BAR trennen wird. Dass ein plötzlicher Wechsel zu einem anderen Team mitten in der Saison möglich ist, hat man dieses Jahr ja gesehen.

Zunächst einmal plant Villeneuve mit BAR, denn Honda hat für 2002 einen wesentlich konkurrenzfähigen Motor angekündigt und auch das Team selbst wird sich noch mehr bemühen ein gutes Chassis zu konstruieren als es das für dieses Jahr tat.

"Es hängt alles von den Leuten in der Fabrik und deren Arbeit am nächstjährigen Auto ab. Keiner ist glücklich mit unserer jetzigen Situation. Die Gefahr ist, dass die Leute sich damit abfinden und sagen: 'Nun ja, so ist es, um Punkte können wir nicht ernsthaft kämpfen.' Allerdings habe ich dafür keine Anzeichen entdeckt", erklärt der 30-Jährige seine Zuversicht und verrät damit weshalb er weiterhin an das große Ziel, welches er mit BAR erreichen will, glaubt.

Villeneuves Teamchef, Craig Pollock, gab vor kurzem offen zu, dass man in diesem Jahr eine schwierige Saison hatte, was vor allem an den hohen (eigenen) Erwartungen lag. In den letzten beiden Rennen ist der auf dem Team aus Brackley lastende Druck nicht unerheblich, denn mit 17 WM-Punkten liegt man gegenwärtig nur an fünfter Stelle bei den Konstrukteuren und hat sich vorgenommen Sauber von Platz vier zu verdrängen.

Nach den Problemen in diesem Jahr verriet Pollock, dass man versuche das Team von innen heraus zu verstärken, da man bereits die richtigen Leute im Team habe. Die jüngsten Testfahrten verliefen den Worten des Schotten nach sehr positiv, insofern sei der Start in Sachen Entwicklungsarbeit für 2002 schon einmal viel versprechend und gut gelungen...

Formel 1 Tickets