powered by Motorsport.com
  • 28.10.2012 · 19:15

  • von Armin Gastl

Vettel: Freundin Hanna in Indien Glücksbringer?

Sebastian Vettel war in Indien ausnahmsweise in Begleitung seiner Freundin Hanna Sprater - Abendessen mit Bernie und Fabiana Ecclestone am Freitag

(Motorsport-Total.com) - Bei seinem fünften Saisonsieg hatte Sebastian Vettel heute in Noida einen seltenen Glücksbringer dabei: Hanna Sprater begleitete ihren Langzeit-Freund nach Indien, hielt sich aber wie bei allen ihrer (seltenen) öffentlichen Auftritte dezent im Hintergrund. Dafür feierten sie und Vettel am Freitagabend mit Bernie und Fabiana Ecclestone den 82. Geburtstag des Formel-1-Geschäftsführers vor.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel nimmt seine Freundin nur selten zu den Rennwochenenden mit Zoom

Dass der zweimalige Weltmeister seine Freundin an die Rennstrecke mitbringt, kommt äußerst selten vor. Im Gegensatz zu Klatschblatt-Lieblingen wie Nicole Scherzinger (Lewis Hamilton), Jessica Michibata (Jenson Button) oder neuerdings Dascha Kapustina (Fernando Alonso) hält Sprater ihr Privatleben von der Boulevardpresse fern - vielleicht eines der Geheimnisse für die erfolgreiche Beziehung der beiden, die sich schon gekannt haben, als Vettel noch kein millionenschwerer Superstar war.

Der 25-Jährige war immer bedacht darauf, seine Freundin und sein Berufsleben zu trennen: "Wenn meine Freundin dabei wäre, hätte ich wahrscheinlich irgendwo das Bedürfnis, mich um sie zu kümmern. Geht es ihr gut, ist alles in Ordnung? Ich weiß aber, dass sich das nicht mit der Arbeit vertragen würde", erklärte er vergangenen Sommer in einem Interview.


Spiegel TV: Sebastian Vettel im Porträt (1/3)

"Ich wäre im Meeting vielleicht abgelenkt und nicht ganz da. Möglicherweise vergesse ich einen kleinen Punkt, der in diesem Augenblick nicht matchentscheidend ist, der am Samstag oder Sonntag aber vielleicht dazu führt, dass der kleine Fehler passiert, dass ich den Hauch Zeit verliere, am Samstag im Qualifying statt auf Platz drei auf Platz fünf stehe und dann im Rennen alles anders kommt", sagte Vettel damals.

Außerdem können im Stress eines Rennwochenendes auch unnötige zwischenmenschliche Spannungen auftreten, die sonst niemals entstehen würden: "Für mich lässt es sich nicht vereinbaren, auf der einen Seite voll für jemanden da zu sein, der mir wichtig ist und für den ich da sein will, und mich auf der anderen Seite zu 100 Prozent auf meinen Job zu konzentrieren", so Vettel.


Spiegel TV: Sebastian Vettel im Porträt (2/3)

Doch Adrian Sutil findet es "sicherlich förderlich", dass sein Landsmann diesmal eine Ausnahme gemacht hat: "Genau in solchen Situationen will man Unterstützung haben, und die Unterstützung kriegt man besonders aus engen Beziehungen, von den engsten Freunden, auf die man sich zu 100 Prozent verlassen kann. Es ist sehr ungewöhnlich für Sebastian, aber auch er setzt mal ein Zeichen, nimmt sie mal mit. Ich finde das gut. Es könnte auf jeden Fall hilfreich sein."