powered by Motorsport.com

Vandoorne: "Auto hat generell mehr Abtrieb"

Stoffel Vandoorne spricht nach seinem zweiten Testtag am Steuer des McLaren-Mercedes MP4-29 von Fortschritten, die dem Team gelungen sind

(Motorsport-Total.com) - McLaren-Junior Stoffel Vandoorne hat seinen zweiten Testtag am Steuer eines Formel-1-Boliden hinter sich. Nachdem er bereits beim Pirelli-Test in Barcelona Mitte Mai im Cockpit des McLaren-Mercedes MP4-29 saß, griff das Team aus Woking auch für den ersten der beiden Testtage in Silverstone auf die Dienste des 22-jährigen Belgiers zurück.

Stoffel Vandoorne

McLaren-Junior Stoffel Vandoorne testete am Dienstag erneut den MP4-29 und... Zoom

"Es war schön, wieder mal im Auto zu sitzen", sagt Vandoorne, nachdem er am Dienstag 71 Runden abgespult und sich mit seiner persönlich schnellsten Runde auf Platz sechs der Tageswertung eingereiht hat.

"Wir haben zwar nicht ganz so viele Runden geschafft wir uns vorgenommen hatten, aber es war trotzdem ein guter Tag", meint der Belgier, dessen Hauptaufgabengebiet in diesem Jahr die GP2-Serie ist. Dort liegt er für das McLaren-Juniorteam ART kurz vor Halbzeit seiner Rookie-Saison auf Rang sieben der Gesamtwertung.

Stoffel Vandoorne

...äußert sich zufrieden über die vom Team erzielten Fortschritte Zoom

Dank seiner zahlreichen Trockenübungen kam Vandoorne wie schon bei seinem Formel-1-Testdebüt vor zwei Monaten in Barcelona auch diesmal gut zurecht. "Ich verbringe viel Zeit im Simulator, um so gut wie nur irgendwie möglich vorbereitet zu sein. Ich glaube, das ist eine große Hilfe", sagt der 22-Jährige, dessen Hauptaufgabe es am Dienstag war, so konstant wie möglich zu fahren.

Neue Teile hat McLaren für den Zweitagestest in Silverstone nicht mitgebracht, dennoch spricht Vandoorne von Fortschritten: "Es ist schwer zu sagen, in welchen Bereichen genau das Auto besser geworden ist. Ich finde, es hat generell mehr Abtrieb", vergleicht der Testfahrer seine beiden Einsätze in Barcelona und Silverstone. Am Mittwoch übernimmt Stammfahrer Kevin Magnussen den MP4-29. Wann Vandoorne das nächste Mal fahren darf, steht noch nicht fest.