powered by Motorsport.com

GP Ungarn

Ungarn in der Analyse: Nächstes Debakel für Ferrari

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Verstappen gewinnt nach toller Aufholjagd +++ Debakel: Ferrari verpasst Podium +++ Beide Mercedes-Fahrer auf dem Podest +++

17:10 Uhr

Kritik an Ferrari-Strategie

Apropos: Die Scuderia bekommt von den Experten eine Menge Kritik dafür, dass man Leclerc die harten Reifen gab. Karun Chandhok erklärt bei 'Sky', man hätte es wie Mercedes bei Hamilton machen und den Stint verlängern sollen.

Dann hätte man ihn ganz am Ende auf Softs setzen können. Ein Plan, der bei Hamilton aufging. Johnny Herbert erklärt ebenfalls bei 'Sky', dass man bereits früh im Rennen bei den Alpines gesehen habe, dass der harte Reifen nicht funktioniert.

"Warum haben sie sich das nicht angesehen?", wundert er sich über Ferrari. "Ich verstehe es wirklich nicht", zuckt Herbert die Schultern und kritisiert: "Es war die dümmste Entscheidung."

21:06 Uhr

Das Rennen in der Analyse

Wir drehen unseren Ticker an dieser Stelle damit auch erst einmal zu. Aber keine Sorge: Schon morgen früh sind wir wieder mit einer neuen Ausgabe für euch am Start, um die weiteren Themen aus Budapest aufzuarbeiten.

Zum Abschluss folgt noch einmal der Hinweis auf unsere große Videoanalyse zum Ungarn-GP, in der Kevin Scheuren und unser Chefredakteur Christian Nimmervoll das Rennen aus allen Blickwinkeln beleuchten.

Die Analyse wird demnächst auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de veröffentlicht. Viel Spaß damit und bis morgen!


80 Punkte: So viel hat noch nie jemand aufgeholt!

Ferrari hat eins der schnellsten Autos, aber kriegt die Strategie nicht auf die Reihe. Das hat Leclerc womöglich seine letzten WM-Chancen gekostet. Weitere Formel-1-Videos


21:01 Uhr

Perez: Kostete das VSC ein Podium?

Der Mexikaner landete auf P5, was recht unspektakulär klingt. Tatsächlich war sein letzter Stint aber ziemlich stark! "Gegen Ende hatten wir eine ziemlich gute Pace, vor allem bei diesem kalten Wetter", berichtet er.

"Leider habe ich das Podium verpasst", so Perez, dem am Ende tatsächlich nur gut drei Sekunden auf P3 fehlten. "Ich denke, ohne das VSC [kurz vor Ende] wäre es viel enger geworden", so der Mexikaner.

Unterm Strich sei sein Rennen aber "gut" gewesen. Immerhin ging es ja auch von P11 auf P5 nach vorne und auf Verstappen fehlten am Ende nur 16 Sekunden.


20:47 Uhr

Den Dreher von Verstappen ...

... gibt es hier noch einmal im Video. Ich bin ja schon gespannt, wie der morgen bei unserer internen Notenkonferenz diskutiert wird ;-) Nicht vergessen: Auch ihr habt noch die Chance, die Fahrer für ihre Leistung an diesem Wochenende zu bewerten!


20:37 Uhr

Alonso: Nicht sauer auf Ocon

Der Spanier geriet heute gleich zweimal mit seinem Teamkollegen aneinander. Zunächst beim Start, später dann noch einmal nach seinem Boxenstopp. Auf die Frage, ob es nun eine Aussprache brauche, antwortet er jedoch: "Das denke ich nicht."

"Wir hatten nie einen [Unfall], und wir werden auch nie einen haben", ist er sich sicher und betont, dass man eben "hart" gegeneinander gefahren sei. Allerdings gebe man sich dabei immer "ein Prozent Luft", um nicht zu kollidieren.

Er sei beim Start zwar "etwas überrascht" von Ocons harter Verteidigung gewesen. Aber: "Manchmal mache ich das auch, manchmal macht er es oder irgendein anderes Team", so Alonso. Ein Problem gebe es deswegen nicht.


20:27 Uhr

Horner: Fast eine Nullnummer für Verstappen

Wir haben vor dem Rennen ja bereits von Helmut Marko gehört, dass Red Bull rückblickend betrachtet Glück gehabt habe, dass Verstappens Motor gestern und nicht heute kaputtgegangen sei. Das bestätigt Teamchef Christian Horner nun.

Wenn der Motor auch nur zwölf Kilometer länger durchgehalten hätte, "dann wäre er [heute] auf dem Weg in die Startaufstellung kaputtgegangen", berichtet er. Deswegen müsse man sogar "dankbar" sein, dass es gestern passiert sei.

"Daher haben wir uns entschieden, die ganze Powerunit zu tauschen", so Horner. Als "Vorsichtsmaßnahme" habe man auch bei Perez gewechselt. Die gute Nachricht: Der Verstappen-Motor sei noch nicht verloren und könne repariert werden.

Mehr Glück im Unglück geht wohl kaum!


20:17 Uhr

Das Duell zwischen Leclerc und Russell ...

... gibt es hier noch einmal im Video. Zu diesem Zeitpunkt sah es noch danach aus, dass der Monegasse das Rennen gewinnen würde. "Das heutige Ergebnis ist nicht zufriedenstellend", stellt Teamchef Mattia Binotto daher klar.

"Wir haben insgesamt nicht gut performt. Das Auto konnte die Pace vom Freitag nicht reproduzieren", so der Teamchef, der ankündigt: "In den kommenden Tagen wird es unsere oberste Priorität sein, jeden Aspekt des Rennens zu analysieren."

Damit dürfte man ordentlich beschäftigt sein ...


20:06 Uhr

Apropos Zhou ...

Übrigens: Der Chinese hat für das Duell mit Schumacher dieses Mal keine Strafe bekommen. Das wollen wir natürlich noch auflösen. Erklärung: Er habe sich beim Verlassen der Strecke keinen nachhaltigen Vorteil verschafft.

Auf das Ergebnis hätte eine Strafe aber sowieso keine echte Auswirkung gehabt, weil beide außerhalb der Punkte gelandet waren. Hier die komplette Begründung der Stewards im Wortlaut:

"The Stewards reviewed the video evidence and determined that while ZHO left the track, he did not gain a lasting advantage from doing so. On the last lap of the race ZHO, who was on better tyres, had been following MSC while attempting to overtake."

"At turn 13 ZHO attempted an overtake of MSC on the outside. While a significant portion of this car was alongside MSC, he was slightly behind at the apex. MSC opened his steering leaving no room for ZHO on the outside as a result of which ZHO left the track to avoid a collision."

"Having left the track, he then fell in behind MSC at the entry to turn 14. MSC took a line through turn 14 on the dirty side of the track which left ZHO room to overtake MSC on the inside and ZHO legitimately took that opportunity."


19:55 Uhr

Auch Alfa Romeo wieder ohne Punkte

Nicht nur AlphaTauris schwarze Serie geht weiter: Auch Alfa Romeo blieb in Ungarn inzwischen schon zum vierten Mal in Folge ohne Zähler. "Es war heute wieder ein schwieriger Tag, ein bisschen wie in Frankreich", berichtet Bottas.

Der Finne sah die Zielflagge am Ende nicht, lag aber sowieso nicht in den Punkten. "Wir haben uns auf eine Einstoppstrategie festgelegt, und es war schwierig, da wieder rauszukommen", so Bottas, der ebenfalls Probleme mit den harten Reifen hatte.

Zu seinem Ausfall sagt er: "Ich verlor einfach Leistung. Die Details kennen wir noch nicht." Teamkollege Zhou wurde 13. und berichtet, dass der Einstopper auch bei ihm nicht funktioniert habe.

"Wir mussten einen zusätzlichen [Boxenstopp] einlegen, der mich ans Ende des Feldes warf. Es war ziemlich frustrierend", so der Rookie. Mehr als Schadensbegrenzung war P13 am Ende dann nicht mehr.


19:42 Uhr

Alonso: An der Strategie lag es nicht

Wo wir die Alpines eben schon erwähnt haben: Ähnlich wie bei Ferrari glaubt auch Alonso nicht, dass der harte Reifen das Rennen gekostet hat. "Ich denke, wir waren zu langsam. Das ist das Problem", zuckt er die Schultern.

"Ich denke nicht, dass eine Einstoppstrategie schlechter war", sagt er und erklärt: "Unsere Pace war nicht so gut wie gestern. Ich weiß nicht, ob es an den Bedingungen oder dem Wind oder der Temperatur lag."

"Wir schienen mit beiden Mischungen Probleme zu haben", stellt er klar und betont: "Wir müssen mit diesem Ergebnis zufrieden sein." Auch wenn die Erwartungen nach P5 und P6 in der Startaufstellung "höher" gewesen seien.


19:31 Uhr

Das Manöver des Tages ...

... zeigte heute Ricciardo! "Ich konnte ein schönes Doppelmanöver gegen die Alpines zeigen. Das hat Spaß gemacht", so der Australier, der sonst aber nicht viel Grund zur Freude hatte. P15 nur für ihn und eine Strafe nach dem Crash mit Stroll.

"Wir hatten einfach keinen Grip", schildert er die Szene aus seiner Sicht und erklärt: "Ich versuchte, den Kontakt zu vermeiden. Aber ich konnte es nicht und traf ihn leider, drehte ihn um und bekam eine Strafe. Und das war es dann."

"Der harte Reifen funktionierte für uns nicht. Ich bekam ihn einfach nie wirklich zum Arbeiten", berichtet er. Nach zuletzt zwei Top-10-Ergebnissen in Folge wieder ein Rückschlag für ihn.

Aber zumindest bleibt dieses Manöver:


19:21 Uhr

Wolff: Startreifen hat Ferrari möglichen Sieg gekostet

Der Mercedes-Teamchef wird in seiner Medienrunde ebenfalls auf die Ferrari-Strategie angesprochen. Er betont, er wolle sich eigentlich nicht dazu äußern, weil er niemanden kritisieren wolle.

"Ich kenne die Gründe nicht, warum sie den Medium losgeworden sind oder den weichen Reifen heute beim Start nicht verwendet haben. Aber das hat [Leclerc] den Sieg gekostet", glaubt Wolff.

"Ich denke, dass Ferrari heute schnell war. Aber sie konnten es nicht umsetzen", so Wolff, der jedoch niemanden kritisieren möchte.


19:10 Uhr

Norris: Mehr war nicht drin

"Zufrieden" ist derweil der McLaren-Pilot, der als Siebter "Best of the Rest" war - wieder einmal. "Natürlich hätten wir uns nach gestern alle etwas mehr gewünscht. Aber wir hatten heute einfach nicht die Pace", berichtet er.

Norris war von P4 ins Rennen gegangen, musste aber Hamilton und die Red Bulls durchlassen, die hinter ihm gestartet waren. "Wir haben gestern einfach einen extrem guten Job gemacht", erklärt er.

Realistisch gesehen sei P7 daher heute "das Maximum" gewesen. Für mehr hätte einer der Topfahrer ausfallen müssen. Aber diesen Gefallen taten die drei Topteams McLaren dieses Mal nicht.


18:59 Uhr

AlphaTauri schon wieder ohne Punkte

Die schwarze Serie geht weiter: Auch im fünften Rennen in Folge blieben die Jungbullen ohne Zähler. Das war bei Gasly keine Überraschung, weil der Franzose aus der Boxengasse starten musste. Mit P12 sei er daher "zufrieden", betont er selbst.

Anders sieht es bei Tsunoda aus, der von P16 startete, sich unter anderem einmal drehte, 19. wurde und von einem "wirklich schwierigen Tag" spricht. Der Japaner berichtet, er habe die ganze Zeit Probleme mit dem Auto und quasi kein Rennen gehabt.

"Ich hatte absolut keinen Grip", zuckt er die Schultern und erklärt: "Es war sehr schwierig, [das Auto] auf der Strecke zu halten." Das zeigte sich bei seinem Dreher. Nach der Sommerpause soll es nun einen Neuanfang geben.


18:50 Uhr

Leclerc widerspricht Binotto

Spannend: Der Monegasse selbst ist nicht der Meinung, dass Ferrari heute generell zu langsam gewesen sei. "Ich denke, die Pace auf dem Medium war heute sehr gut", stellt Leclerc klar.

"Aber dann haben wir auf dem harten Reifen all die Pace verloren", sagt er und erklärt: "Wir haben einen Stopp mehr als alle anderen gemacht und 20 Sekunden verloren - plus die fünf oder sechs Runden auf dem Hard."

Denn auf dem harten Reifen habe er zusätzlich noch einmal "eine Sekunde pro Runde" eingebüßt. Wo er mit einer anderen/besseren Strategie gelandet wäre? Wir werden es leider nie mehr erfahren ...


18:41 Uhr

Binotto: Hätten sowieso nicht gewinnen können

In seiner Medienrunde hat der Ferrari-Teamchef noch einmal betont, dass sein Team heute auch mit einer anderen Strategie keine Chance auf den Sieg gehabt hätte. Es habe nämlich einfach "Speed und Pace" gefehlt.

"Ich denke nicht, dass wir heute hätten gewinnen können", stellt er klar. Gleichzeitig gibt er aber auch zu, dass es "nicht die richtige" Entscheidung gewesen sei, bei Leclerc auf die harten Reifen zu setzen.

Denn selbst wenn der Monegasse vielleicht nicht gewonnen hätte, wäre er mit einer anderen Strategie zumindest einige Plätze weiter vorne gelandet ...


18:33 Uhr

Hamilton: Rennen im ersten Stint verloren?

"Ich glaube, wir haben das Rennen im ersten Stint verloren auf den Medium-Reifen", berichtet der Rekordchamp und erklärt: "Wir wären [mit einem Start auf Soft] definitiv näher an Max drangewesen."

"Allerdings waren der zweite und der dritte Stint wirklich grandios", betont er auch und stellt noch einmal klar: "Wir hatten an diesem Wochenende das Potenzial für den Sieg. George ist auf die Poleposition gefahren."

"Wenn wir beide da vorne gewesen wären, hätten wir etwas besser als Team zusammenarbeiten können. Wir hätten uns bei der Strategie unterstützen können", so Hamilton, der weiter mit dem Qualifying hadert.

"Hätten wir den Startplatz gehabt, den wir eigentlich hätten erreichen können, dann wären wir weitaus besser aufgestellt gewesen, um Max zu attackieren", so der Mercedes-Pilot.

Jetzt zum Livestream!