powered by Motorsport.com
  • 28.06.2022 · 13:27

  • von Adam Cooper, Übersetzung: Kevin Hermann

Unberechenbarer Aston Martin: Lance Stroll fehlt es noch an Vertrauen

Lance Stroll sieht in der Formel-1-Saison 2022 gegen seinen Aston-Martin-Teamkollegen Sebastian Vettel kein Land - Wo der Kanadier seine Probleme hat

(Motorsport-Total.com) - Lance Stroll sagt, dass fehlendes Vertrauen in den Aston Martin AMR22 seine Leistung in dieser Saison beeinträchtigt. Der Kanadier stand im Laufe der Saison 2022 bisher generell im Schatten seines Teamkollegen Sebastian Vettel, insbesondere im Qualifying.

Lance Stroll

Bei seinem Heimrennen in Kanada fuhr Lance Stroll auf den zehnten Platz Zoom

Obwohl der Deutsche die ersten beiden Rennen wegen COVID-19 verpasste, schaffte er es häufiger in das dritte Qualifyingsegment und qualifizierte sich nur in Miami hinter Stroll.

Im Rennen konnte Stroll drei zehnte Plätze in Imola, Miami und bei seinem Heimrennen in Montreal erreichen, während Vettel bereits einen sechsten, einen achten und einen zehnten Platz vorweisen kann und damit punktetechnisch mit 13:3 die Oberhand hat.

Stroll: "Möchte mich noch wohler fühlen"

Teamchef Mike Krack stellte zu Beginn der Saison fest, dass beide Fahrer unter der mangelnden Vorhersehbarkeit des AMR22 litten, eine Eigenschaft, die durch ein kürzlich veröffentlichtes Update-Paket behoben werden sollte.

Stroll sagt jedoch, dass er immer noch durch an einem Mangel an Vertrauen in das Auto leidet: "Wir lernen immer dazu, aber ich denke, dass ich mich mit dem Auto einfach noch wohler fühlen möchte", sagt er.

"Ich habe immer noch das Gefühl, dass ich nicht wirklich sicher im Auto bin und mich daher nicht sehr präzise und vorhersehbar im Auto fühle. Ich denke, ich muss weiter daran arbeiten, wieder an den Punkt wie in den Jahren zuvor zu kommen, als das Auto einfach berechenbarer und komfortabler war."

"Und im Moment ist es immer noch ein bisschen schwierig für mich. Ich muss einfach weiter mit meinen Ingenieuren arbeiten, um zu versuchen, das zu lösen", erklärt Stroll.

Stroll glaubt nicht an schnelle Lösung

Auf die Frage, ob es sich um ein Problem handele, das durch Änderungen am Set-up behoben werden könne, meint er, dass es ein größeres Problem sei: "Ich denke, es liegt an der Charakteristik des Autos. Es ist sehr steif, vielleicht aber auch das Set-up. Ich fahre nicht das Auto eines anderen, also weiß ich es nicht."

"Wir müssen einfach weiterarbeiten und verstehen, denn es ist dieses Jahr definitiv schwieriger als in den vergangenen Jahren, einen guten Platz und einen guten Rhythmus zu finden und all diese Dinge." Was den Effekt zukünftiger Updates angeht, sagt er: "Abtrieb und andere Dinge werden kommen, das hilft alles."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige