powered by Motorsport.com

Über 2022 hinaus: Alfa Romeo verlängert als Titelsponsor von Sauber

Warum Alfa Romeo den Vertrag mit Sauber für ein weiteres Jahr als Titelsponsor in der Formel 1 verlängert hat und was das für die mittelfristige Zukunft bedeutet

(Motorsport-Total.com) - Alfa Romeo bleibt Titelsponsor von Sauber in der Formel 1. Das hat Jean-Philippe Imparato als CEO des italienischen Autoherstellers vor dem Ungarn-Grand-Prix 2022 bei Budapest im Gespräch mit 'Reuters' bestätigt. Er sagte bereits am Freitag: "Ich habe die Vertragsverlängerung für 2023 unterschrieben."

Alfa-Romeo-Schriftzug auf dem Alfa Romeo C42 von Valtteri Bottas 2022

Alfa-Romeo-Schriftzug auf dem Alfa Romeo C42 von Valtteri Bottas 2022 Zoom

Alfa Romeo tritt bereits seit der Saison 2019 als Titelsponsor des Rennstalls aus Hinwil in der Schweiz auf und hat seither stets die Zusammenarbeit verlängert. "Jedes Jahr im Juli ziehen wir Bilanz", sagt Imparato. Und die Bilanz fällt aus seiner Sicht erneut positiv aus, sodass die Partnerschaft fortgesetzt wird.

"Ich glaube ja, wir haben das beste Return on Investment überhaupt", hatte Imparato kürzlich bereits im Gespräch mit 'Motorsport.com' betont. "Das mag überraschend klingen, aber gemeinsam mit Sauber haben wir ein Geschäftsmodell entworfen, indem wir eine Doppelspitze haben, wobei Frederic [Vasseur] das Team von Anfang an leitet."

"Wir als Alfa Romeo unterstützen das Team und aktivieren alles, was in unserer Macht steht, um die Entwicklung zu fördern", erklärt Imparato. Entscheidend für ihn sei, dass Sauber als Team "Jahr für Jahr" Fortschritte erziele, "auch wenn wir manchmal Schwierigkeiten haben", so der Alfa-Romeo-Chef.

Warum sich Alfa Romeo nicht langfristig bindet

Langfristig will sich Imparato aber nicht binden, sondern wiederholt: "Wir entscheiden jedes Jahr aufs Neue für das folgende Jahr. Denn es liegt im besten Interesse von Alfa Romeo, jedes Jahr einen Return on Investment zu erhalten und Leistungsfortschritte zu erzielen."

Tatsächlich geht es 2022 deutlich voran für das Team, das seit 2019 nicht über P8 in der Formel-1-Konstrukteurswertung hinausgekommen ist. Bereits zur Hälfte der aktuellen Saison hat Alfa Romeo mehr Punkte gesammelt als in den beiden Vorjahren zusammen, es fehlen nur noch zehn Zähler auf die Gesamtausbeute von 2019.

Was aber, wenn zum Beispiel der deutsche Autohersteller Audi für den geplanten Formel-1-Einstieg zur Saison 2026 bei Sauber andocken will? Imparato: "Jegliche Verhandlungen über den Antrieb und zu Partnerschaften wird von Fred Vasseur und Sauber geführt, im besten Interesse von Sauber. Alles Weitere ist meiner Meinung nach eine komplett andere Sache."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!