powered by Motorsport.com

Alfa Romeo ist "nicht blind" für Audis Interesse am F1-Team von Sauber

Der CEO von Alfa Romeo macht sich wegen einer potenziellen Übernahme des Teams von Sauber durch Audi keine Sorgen - "Wir als Marke haben so viele Möglichkeiten"

(Motorsport-Total.com) - Audi wird ab 2026 in die Formel 1 einsteigen, nachdem der Sonderbeirat des VW-Konzerns grünes Licht für den geplanten Einstieg von Audi und der Schwestermarke Porsche gegeben hat. Porsche ist bereit, sich mit Red Bull durch eine neue Werkspartnerschaft zu verbinden. Die künftigen Pläne von Audi sind weniger klar.

Valtteri Bottas

Alfa Romeo ist seit 2019 Namensgeber des Formel-1-Teams von Sauber Zoom

Derzeit werden verschiedene Optionen geprüft. So wurde die Ingolstädter Marke mit möglichen Übernahmen von oder Partnerschaften mit McLaren, Williams und Aston Martin in Verbindung gebracht. Doch Sauber, die das Alfa-Romeo-Team betreiben, hat sich nun als die wahrscheinlichste Option herausgestellt.

Der Name Alfa Romeo kehrte erst 2019 in die Formel 1 zurück, als das Unternehmen im Rahmen einer Vereinbarung, die seither jedes Jahr verlängert wurde, zum Titelpartner von Sauber wurde. Alfa Romeo ist jedoch nicht am Team selbst beteiligt, was die Tür für ein potenzielles Audi-Engagement offen lässt.

Alfa-CEO bleibt tiefenentspannt

Im Gespräch mit 'Motorsport.com' am vergangenen Wochenende in Spielberg bestätigte Jean-Philippe Imparato, CEO von Alfa Romeo, das Interesse von Audi, sagte aber, dass es den Ansatz oder das Geschäftsmodell seiner Marke für die Formel 1 nicht ändern würde.

"Ich muss sagen, ich bin nicht völlig blind", sagte Imparato auf die Frage nach Audis Interesse. "Aber es ist einfach für mich. Wir werden unser Geschäftsmodell nicht ändern. Wenn eines Tages jemand einen Versuch startet, wie auch immer der aussieht, werden wir die Entscheidung treffen, die wir treffen müssen."


Erklärt: Das bedeutet das Ja des VW-Aufsichtsrats

Christian Nimmervoll beantwortet die brennendsten Fragen zur Entscheidung am 7. April - ein Tag, der in die Geschichte der Formel 1 eingehen wird. Weitere Formel-1-Videos

Sorgen oder Stress mache er sich deswegen nicht: "Ich habe so viele Möglichkeiten. Wenn man eine Marke wie Alfa Romeo ist, die es seit 112 Jahren gibt, steht uns die Welt offen."

Viel Profit für weniger Investment

"Wir verzeichnen eine positive Geschichte in Bezug auf das Geschäft", betont Imparato. "Das Jahr 2021 war für Alfa Romeo zum ersten Mal seit Jahren profitabel. Es gibt also wirklich keinen Stress. Ich bin absolut nicht verängstigt, ängstlich oder sogar besorgt über die Diskussionen, die ich im Fahrerlager gehört habe."

Auch wenn Alfa Romeo die vollen Namensrechte am Formel-1-Team genießt, investiert es nicht so viel wie andere Hersteller. Kein Wunder also, das Imparato davon schwärmt, dass die Art der Partnerschaft mit Sauber ihm "die beste Rendite der Welt" biete.

"Wir haben mit unseren Kollegen von Sauber ein neues Geschäftsmodell erfunden, bei dem es eine doppelte Führung zwischen uns gibt", erklärt er. "Frederic (Vasseur; Anm. d. R.) hat das Team von Anfang an geleitet, und wir sind in unserer Spur geblieben, auch wenn wir einige schwierige Zeiten erlebt haben."

"Wir haben uns nicht bewegt, denn wir ändern die Strategie nicht jeden Morgen. Als Alfa unterstütze ich sie und tue alles, was ich kann, um diese Entwicklung voranzutreiben. Der Ansatz war für mich, dass wir Jahr für Jahr, Rennen für Rennen Fortschritte machen müssen, auch wenn wir manchmal zu kämpfen haben."

Neueste Kommentare

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!