powered by Motorsport.com
  • 21.09.2022 · 09:57

  • von Kevin Hermann, Co-Autor: Roberto Chinchero

Trotz Red-Bull-Dominanz: Formel-1-CEO mit neuen Regeln zufrieden

Formel-1-CEO Stefano Domenicali zeigt sich trotz der Dominanz von Max Verstappen mit den neuen Regeln zufrieden und erwartet, dass das Feld näher zusammenrückt

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-CEO Stefano Domenicali zweifelt nicht daran, dass das neue Reglement trotz der Dominanz von Red Bull in diesem Jahr dazu führen wird, dass das Feld enger zusammenrückt. Die Formel 1 hat für 2022 völlig neue Regeln eingeführt, die darauf abzielen, sowohl das Racing zu verbessern als auch mehr Teams eine Chance auf Erfolg zu geben, indem die Lücke zwischen den vorderen und hinteren Plätzen der Startaufstellung kleiner wird.

Max Verstappen

Max Verstappen feierte in Monza seinen elften Saisonsieg Zoom

Dies wird durch eine Kombination aus einer Kostendeckelung und einem aerodynamischen Handicap-System unterstützt, das den Teams weiter hinten in der Rangliste mehr Zeit für Windkanal- und CFD-Entwicklungen gibt.

Wie von einigen befürchtet, hat das erste Jahr der neuen Regeln jedoch zu einer großen Kluft zwischen den Teams geführt, die es richtig gemacht haben, und denen, die es nicht geschafft haben. Ferrari und Red Bull haben sich als eine Klasse für sich herausgestellt, und der Kampf um die Meisterschaft wird ziemlich einseitig zugunsten von Max Verstappen ausgehen.

Domenicali: Lücken können mit neuen Regeln schneller geschlossen werden

Domenicali ist jedoch nicht allzu beunruhigt über die Situation und glaubt, dass die Konkurrenzfähigkeit zunehmen wird, wenn die Teams sich mit den neuen Regeln vertraut machen und die Teams an der Spitze feststellen, dass die Verbesserungen an den Autos immer weniger bringen.

"Es ist klar, dass eine Meisterschaft mit diesen Abständen zwischen dem Ersten und dem Zweiten nicht das Finale bringen wird, das wir vergangenes Jahr gesehen haben", erklärt Domenicali gegenüber italienischen Medien.

"Trotzdem sind die verbleibenden Grands Prix im Kalender bereits ausverkauft. Ich glaube, dass es aus technischer Sicht wichtig ist, zu verstehen, wie schnell bestimmte Leistungslücken geschlossen werden können, und das ist einer der Punkte, auf denen das Reglement basiert."

Domenicali sicher: "Abstand wird noch geringer werden"

"Wir müssen auch sehen, inwieweit die Leistung der Autos durch das Reglement beeinflusst wurde und inwieweit sie auf Zuverlässigkeit oder Managementprobleme zurückzuführen ist. Es bedarf einer guten Analyse, um zu verstehen, was den großen Abstand zwischen den Führenden und dem Rest verursacht hat."


Würde Verstappen mit jedem Auto gewinnen?

Nach Lewis Hamilton und Mercedes geben jetzt Max Verstappen und Red Bull den Ton an. Würde Verstappen mit jedem Auto gewinnen? Weitere Formel-1-Videos

"Denn wenn wir die Rangliste als Ganzes betrachten, sehen wir, dass es hinter den Führenden enger zugeht als in der Vergangenheit. Ich möchte eine positive Interpretation geben. Ich glaube, dass das Reglement in den nächsten Jahren dazu führen wird, dass der Abstand zwischen den Führenden und dem Rest noch geringer wird", ist sich der Formel-1-CEO sicher.

Domenicali nimmt FIA bei Kostendeckel in die Pflicht

Da der Kostendeckel für die Formel 1 so zentral ist, um das Feld kompakt zu halten, ist sich Domenicali bewusst, wie wichtig es ist, dass die FIA ihn effektiv kontrolliert. Denn wenn Teams Wege finden, das Reglement zu umgehen, dann besteht die Gefahr, dass sie sich einen unfairen Vorteil verschaffen.

"Ich denke, das ist ein entscheidender Aspekt", fügt er hinzu. "Wir müssen sicher sein, dass derjenige, der die Einhaltung der Finanzvorschriften überwacht, dafür sorgt, dass alles reibungslos abläuft."

"Ich weiß, dass die FIA hart arbeitet, und es ist ein wichtiger Schritt, denn wir müssen sicher sein, dass alle Teams den gleichen Betrag in die Entwicklung ihrer Autos investiert haben. Alles muss überprüft und verifiziert werden. Das wird das zentrale Thema der kommenden Monate sein und von hier aus wird auch die Glaubwürdigkeit dieses Reglements kommen."

McLaren "überrascht" über großen Rückstand zu Ferrari und Red Bull

Trotz Domenicalis Zuversicht, dass sich die Dinge im Laufe der Zeit annähern werden, vor allem angesichts der Kostendeckelung, zeigt sich der technische Direktor von McLaren, James Key, überrascht über die Art und Weise, wie Red Bull und Ferrari in diesem Jahr der Konkurrenz auf und davon gefahren sind.

Key sagt: "Ich bin schon ein wenig überrascht, wie es zwei Teams geschafft haben, im Vergleich zu allen anderen das gewisse Extra an Leistung zu finden. Zu Beginn der Saison war das Feld noch enger, aber jetzt beginnt es sich auszudehnen, und ich muss sagen, dass Ferrari und Red Bull eine hervorragende Arbeit geleistet haben, um mehr herauszuholen."

"Das zeigt, dass es selbst bei einer Budgetobergrenze sehr viel zählt, wenn man ein großes Team mit einer umfangreichen Infrastruktur und viel Wissen und Methodik ist, das über viele Jahre hinweg aufgebaut wurde."

"Es ist ein gleiches Spielfeld in Bezug auf das Budget, das uns zur Verfügung steht, aber nicht in Bezug darauf, woher wir alle kommen - das gibt uns einen ausgezeichneten Referenzpunkt, den wir anstreben können", so der McLaren-Technikchef.