powered by Motorsport.com
  • 21.09.2022 · 07:45

  • von Jonathan Noble, Übersetzung: Kevin Hermann

Grand Prix von Monaco bleibt bis 2025 im Formel-1-Kalender

Infolge der Veröffentlichung des Formel-1-Kalenders für 2023 hat die Rennserie den Vertrag mit Monaco um drei Jahre verlängert, nachdem es Unstimmigkeiten gab

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 wird noch mindestens bis 2025 in Monaco fahren, nachdem am Dienstag ein neuer Vertrag bekannt gegeben wurde. Nach monatelanger Ungewissheit über die Zukunft der Veranstaltung, die von Meinungsverschiedenheiten über die Austragungsgebühr, die Fernsehrechte, das Sponsoring an der Strecke und die Infrastruktur geprägt war, wurde schließlich ein Vertrag für weitere drei Jahre geschlossen.

Max Verstappen, Valtteri Bottas, Carlos Sainz, Lando Norris

Der Start zum Großen Preis von Monaco 2021 Zoom

Zwar wurden keine Einzelheiten der Vereinbarung bekannt gegeben, aber sowohl die Formel 1 als auch der Automobilclub von Monaco zeigten sich erfreut, dass die Angelegenheit geklärt ist.

Formel-1-CEO Stefano Domenicali sagt: "Ich freue mich, bestätigen zu können, dass wir bis 2025 in Monaco Rennen fahren werden, und ich freue mich darauf, bei der nächsten Weltmeisterschaft am 28. Mai wieder auf den Straßen dieses berühmten Fürstentums zu sein."

Muss Monaco jetzt wie alle anderen bezahlen?

"Ich möchte mich bei allen bedanken, die an dieser Erneuerung beteiligt waren, insbesondere bei Fürst Albert II. von Monaco, Michel Boeri, Präsident des Automobilclubs von Monaco, und seinem gesamten Team. Wir freuen uns darauf, in der nächsten Saison wieder dabei zu sein und unsere Partnerschaft fortzusetzen."

Der neue Vertrag wurde wahrscheinlich zu wesentlich besseren Bedingungen für die Formel 1 abgeschlossen, die deutlich gemacht hatte, dass sie bereit sei, Monaco fallen zu lassen, wenn es keine Zugeständnisse seitens des Automobilclubs geben würde.

Die jährliche Gebühr für die Ausrichtung des Rennens in Monaco, die sich auf etwa 15 Millionen Dollar belaufen soll, war etwa halb so hoch wie die vieler anderer Austragungsorte, sodass die Formel 1 darauf bedacht war, dass sie mehr im Einklang mit dem steht, was sie anderswo erhält.

Was die Formel 1 an Monaco störte

Die Frustration der Formel 1 über Monaco beschränkte sich jedoch nicht nur auf die Gebühren. Man ärgerte sich auch über die Art der Fernsehregie, die traditionell von einem lokalen Regisseur und nicht vom regulären Formel-1-Fernsehpersonal übernommen wurde.

Außerdem war die Formel 1 nicht glücklich darüber, dass Monaco regelmäßig eigene Werbeverträge für die Rennstrecke abschloss, und zwar manchmal mit Sponsoren, die mit einigen der bekanntesten Partner der Serie kollidierten.

Letztes Jahr schloss Monaco einen Vertrag mit der Uhrenmarke TAG Heuer ab, die ein direkter Konkurrent des offiziellen Zeitmessungspartners der Formel 1, Rolex, ist und an den Formel-1-Strecken mit einem auffälligen Branding auftritt.

Die Formel 1 hat auch die Möglichkeit erwogen, das Streckenlayout in Monaco zu ändern, um das Überholen zu erleichtern, aber es gilt als unwahrscheinlich, dass dies kurzfristig möglich ist.

(ANZEIGE: Jetzt via Motorsport Tickets für Monaco-Karten 2023 anmelden und benachrichtigt werden, sobald der Vorverkauf beginnt. Denn nur wer früh dran ist, kann aus den besten Kategorien auswählen!)

Neueste Kommentare

Motorsport-Total Business Club

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!