powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Trotz Blasenbildung: Keine neuen Reifen für Vettel & Co.

Eine Anfrage bei der FIA blieb ohne Erfolg: Sebastian Vettel und andere Fahrer können nicht mit neuen Reifen ins Rennen gehen

(Motorsport-Total.com) - Die Reifen sind vor dem Start zum Großen Preis von Belgien das große Thema. Einige Fahrer - darunter Sebastian Vettel und Mark Webber im Red Bull und angeblich auch Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes - sollen sich im Qualifying auf abtrocknender Strecke auf den Vorderreifen Blasen zugezogen haben.

Sebastian Vettel

Muss sich Sebastian Vettel im Rennen Sorgen um seine Reifen machen? Zoom

Das Reglement besagt, dass mit jenem Reifensatz gestartet werden muss, mit dem man sich in der Top 10 qualifiziert hat. Das könnte zu Problemen führen, wenn die Reifen das so genannte "Blistering" aufweisen. Aus diesem Grund hat es bei der FIA von einigen Teams und Reifenhersteller Pirelli eine Anfrage gegeben, ob man die Reifen austauschen dürfe, da diese beschädigt sind.

In der Tat sieht ein Passus im Reglement vor, dass beschädigte Reifen ausgetauscht werden dürfen - aber nur dann, wenn diese durch einen Zwischenfall beschädigt wurden oder einen Defekt aufweisen. Bei Vettel & Co. sind die Reifen aber im normalen Fahrbetrieb beschädigt worden, weswegen die FIA den Antrag ablehnte. Pirelli hatte als Vorsichtsmaßnahme über Nacht bereits 17 neue Vorderreifen eingeflogen.

Die Teams haben vermutlich ihre Autos mangels Testkilometer im Trockenen mit einem zu großen Sturz versehen, sodass die Reifen überhitzten. Den Teams bleibt somit nur die Wahl, notfalls aus der Box zu starten, wenn sie noch etwas am Setup verändern wollen. Durch eine korrekte Temperatur im Reifen kann Blasenbildung vermieden werden, die bei Überhitzung auftritt.

Einer der Gründe für den hohen Reifenverschleiß soll sein, dass das Asphaltband in Spa-Francorchamps im gestrigen Qualifying unerwartet schnell abgetrocknet ist. Zwar sollten die Trockenreifen normalerweise ohnehin für trockene Bedingungen geeignet sein, aber dadurch, dass viele Teams ein Misch-Setup gewählt haben, wurde Pirelli in Sachen Reifentemperaturen offenbar überrascht. Dadurch kam es zur Blasenbildung auf den Laufflächen.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda
Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Das neueste von Motor1.com

VW Touareg V8 TDI (2019): Das kostet er
VW Touareg V8 TDI (2019): Das kostet er

Neuer Ford Focus ST Turnier kommt im Sommer 2019
Neuer Ford Focus ST Turnier kommt im Sommer 2019

Renault Mégane R.S. Trophy-R erzielt neuen Rundenrekord auf der Nordschleife
Renault Mégane R.S. Trophy-R erzielt neuen Rundenrekord auf der Nordschleife

Lada Vesta Sport im Test: Was kann der Russen-GTI?
Lada Vesta Sport im Test: Was kann der Russen-GTI?

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)
Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)

Neueste Diskussions-Themen