powered by Motorsport.com

Tourismusminister: Argentinien nimmt F1-Comeback in Angriff

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri unterstützt die Idee, die Formel 1 zurück ins Land zu holen - Erste Kostenmodelle werden bereits aufgestellt

(Motorsport-Total.com) - Die Rückkehr des Grand Prix von Mexiko war im vergangenen Jahr ein voller Erfolg. Nicht nur deshalb will Argentinien seinen ähnlich leidenschaftlichen Fans die Formel 1 wieder ins Land holen. Mit der im November neu gewählten Regierung soll das Projekt Königsklassen-Comeback nun gestartet werden. Tourismusminister Gustavo Santos bestätigt die Ambitionen seines Landes.

Autódromo Juan y Oscar Gálvez 1996

In Buenos Aires könnten schon bald wieder Formel-1-Fans auf ihre Kosten kommen Zoom

"Es laufen Tests bezüglich der Kosten und möglicher Komplikationen", so Santos gegenüber der spanischen Presseagentur 'EFE'. Präsident Mauricio Macri stehe hinter der Idee, über den Grand Prix für Argentinien zu werben. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte die Wahlen zunächst abwarten wollen, bevor er sich auf Verhandlungen einließ. Nun könnten diese aufgenommen werden.

In Argentinien hatte es zwischen 1953 und 1998 21 Formel-1-Rennen gegeben. Sie wurden auf dem Autodromo Juan y Oscar Alfredo Gálvez in der Hauptstadt Buenos Aires ausgetragen.

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!