powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Toto Wolff verteidigt Managementstil von Sergio Marchionne

Toto Wolff möchte die Managementphilosophie von Sergio Marchionne nicht kritisieren - Warum man bei Mercedes trotzdem eine ganz andere Strategie fährt

(Motorsport-Total.com) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist der Meinung, dass Kritik am Ansatz von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne eine "zu starke Vereinfachung" ist. Gleichzeitig stellt Wolff aber auch klar, dass er seine Mitarbeiter nicht so gerne unter Druck setzt. Während des Titelkampfs gegen Mercedes in der Formel-1-Saison 2017 kritisierte Marchionne Ferrari teilweise ziemlich forsch. Unter anderem kritisierte er das Team wegen der Zuverlässigkeitsprobleme und nannte Kimi Räikkönen einen "Nachzügler".

Sergio Marchionne

Sergio Marchionne leitet die Geschicke in Maranello teilweise mit eiserner Faust Zoom

Auf die Frage, ob Mercedes von der Schonungslosigkeit des Ferrari-Präsidenten profitiert habe, bestätigt Wolff Unterschiede in der Managementphilosophie - spielt deren Effekt allerdings herunter. "Aus Druck kann ein Diamant entstehen - aber er kann auch ein Rohr zum Brechen bringen", erklärt der Österreicher gegenüber 'Motorsport-Total.com' philosophisch.

"Sergio Marchionne ist einer der erfolgreichsten Geschäftsleute, die ich je getroffen habe. Er hat einen unglaublich scharfen Verstand", verrät Wolff und erklärt: "Bisher hat es funktioniert. Ich denke nicht, dass man das nur auf Ferraris Saison 2017 reduzieren sollte - oder das Ende der Saison. Ich bin der Meinung, das wäre zu einfach." Gleichzeitig sagt Wolff auch, dass Schuldzuweisungen bei Mercedes keinen Platz im Team haben.

"Wir ermutigen jeden in der Organisation, den Mund aufzumachen", sagt Wolff und verrät: "Unser Motto (bei Problemen Anm. d. Red.) lautet: 'Erkenne es, sprich es an, mach es besser.' Daher muss jeder frei sprechen dürfen. Man muss sich als Teil des Teams verbessern. Die Chefetage muss dem Problem selbst die Schuld geben - und nicht dem Individuum."

"Tatsächlich liegt es in der Natur des Menschen, eine schuldige Person auszumachen. Es ist leicht, denn es nimmt den Druck weg. Wir arbeiten sehr hart, um so etwas nicht zu tun. Denn in dem Moment, in dem sich die Leute nichts mehr trauen, gibt es keine Innovation mehr. Keiner wird mehr ein Risiko eingehen. Aber genau das wollen wir. In diesem Geschäft muss man Risiken eingehen", so Wolff.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Reaktionen zum Tod von Niki Lauda
Reaktionen zum Tod von Niki Lauda

Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda
Alle Formel-1-Autos von Niki Lauda

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Formel-1-Tickets

ANZEIGE