Startseite Menü

Marko: Wieso Gasly nach der GP2 nicht Formel-1-reif war

Wieso Helmut Marko Pierre Gasly nach dem GP2-Titel nach Japan schickte und welche Schwierigkeiten dieser anfangs mit dem Red-Bull-Nachwuchschef hatte

(Motorsport-Total.com) - Nach Pierre Gaslys GP2-Titel im Jahr 2016 wäre es eigentlich der logische Schritt gewesen, ihn ins Toro-Rosso-Cockpit zu setzen. Doch warum musste der Red-Bull-Junior bis zum Grand Prix von Malaysia 2017 warten und fuhr stattdessen in der japanischen Super Formula? Laut Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko war der 21-jährige Franzose unmittelbar nach seinem GP2-Titel noch nicht reif für die Formel 1.

Pierre Gasly und Helmut Marko

Helmut Marko spannte Pierre Gasly nach dem GP2-Titel auf die Folter Zoom

"Er hat neben Pech auch Fehler gemacht und ist in Japan als Person gereift, was dringend notwendig war", erklärt der Österreicher gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Er musste lernen, selbstständig zu sein, weil dort kein Mensch seine Sprache gesprochen hat. Er musste sich dort durchsetzen. Das hat er dann auch geschafft."

Als Marko Gasly in die Formel 1 holte, um das Cockpit des zu Renault gewechselten Carlos Sainz zu übernehmen, befand er sich mitten im Kampf um den Titel in der Super Formula. "Am Ende war dieser seltsame Sturm der Grund, warum er die Meisterschaft nicht gewonnen hat", spielt Marko auf die Absage des Saisonfinales an. "Aber er hat sich und das Team trotz eines schlechten Autos nach vorne gebracht, war der absolute Siegfahrer. Das war also schon die richtige Entscheidung, ihm diese Zeit zu geben."

Gasly verstand nicht, warum er warten musste

Doch wie hat Gasly selbst das Bangen um seine Formel-1-Chance erlebt? Hat er bereits an seinem Traum gezweifelt? "Nein", antwortet der Franzose. "Das hatte ich stets im Kopf, es war immer das Ziel."

"Ich verstand nicht, warum ausgerechnet ich es als einer der jüngsten GP2-Meister nicht in die Formel 1 schaffen sollte?" Pierre Gasly

Diese Kompromisslosigkeit erklärt er mit seiner Erfolgsbilanz: "Ich will nicht arrogant rüberkommen, aber ich habe die Formel-Renault gewonnen, bin Zweiter in der Renault-World-Series geworden. Und Leute wie Daniel Ricciardo oder Jules Bianchi sind nach Platz zwei in der WSbR direkt in die Formel 1 gekommen. Dann habe ich als zweitjüngster Fahrer nach Nico Rosberg die GP2 gewonnen. Leute wie Nico, Lewis Hamilton, Nico Hülkenberg oder Stoffel Vandoorne sind auch in der Formel 1. Warum sollte ausgerechnet ich es als einer der jüngsten Meister nicht schaffen?"

Dass es für Gasly, der in seiner zweiten vollen GP2-Saison den Titel holte, lange gedauert hat, führt er auch auf sein Umfeld zurück: "Ich hatte keinen Manager, war immer alleine und musste mich gegen die großen Haie im Fahrerlager durchsetzen. Ich bin stolz darauf, es geschafft zu haben - ohne Manager und ohne für mein Cockpit zu zahlen. Auch wenn es oft hart war und ich mich gefragt habe: Warum muss ich so lange warten?"

Verhältnis zu Marko deutlich gebessert

Dennoch hat sein Verhältnis zu Marko darunter laut eigenen Angaben nicht gelitten. "Im Umgang ist er sicher nicht der einfachste Mensch, und er ist ziemlich hart, aber die Beziehung hat sich nach der GP2 deutlich verbessert", sagt Gasly über seinen Chef.

Brendon Hartley, Pierre Gasly

Brendon Hartley und Pierre Gasly mussten lange um ihre Formel-1-Chance zittern Zoom

Die Schwierigkeiten der Vergangenheit nimmt er aber auch auf die eigene Kappe: "Ich würde zwar nicht sagen, dass ich mich vor der GP2 wie ein Kind verhalten habe, aber ich wusste nicht wirklich, wie ich mit ihm kommunizieren und wie ich mich verhalten soll. Danach gingen wir direkter miteinander um. Wir respektieren einander jetzt sehr und niemand steht zwischen uns. Wenn er mir etwas sagen will, dann geht er direkt auf mich zu, aber auch ich kann ganz klar meine Meinung sagen."

Interessant ist, dass auch die Beziehung zwischen Gaslys Teamkollegen Brendon Hartley und Marko in den Nachwuchsjahren nicht immer einfach war, die Chemie inzwischen aber ebenfalls stimmt. "Brendon Hartley ist geläutert, hat jetzt die Routine", sagt Marko. Von beiden Piloten erwarte man 2018 "konstante Punkteergebnisse".

Marko: Noch kein Urteil über Toro-Rosso-Duo

Doch mit welchem der beiden ist Marko bislang zufriedener? "Das kann man nicht sagen, denn das waren irreguläre Verhältnisse", antwortet der Österreicher. "Toro Rosso hatte derartig viele Motorenprobleme. Die beiden sind ja kaum zum Fahren gekommen. An einem gesamten Rennwochenende ist ein Gasly inklusive Training keine 30 Runden gefahren."

Bei Hartley, der insgesamt überhaupt nur vier Grand-Prix-Wochenende bestritten hat, sei dies ähnlich gewesen. "Da ist auch noch die Doppelbelastung dazugekommen. Er fuhr jedes Wochenende mit einem anderen Auto", verweist Marko auf die zusätzlichen Einsätze des Neuseeländers für Porsche in der WEC an. Fazit: "Das richtige Potenzial wird man erst 2018 sehen."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Formel-1-Tippspiel 2018

ANZEIGE

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Aktuelle Bildergalerien

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

GP Spanien: Fahrernoten der Redaktion
GP Spanien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Spanien, Sonntag
Grand Prix von Spanien, Sonntag

Grand Prix von Spanien, Samstag
Grand Prix von Spanien, Samstag

Grand Prix von Spanien, Samstag
Grand Prix von Spanien, Samstag

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!