powered by Motorsport.com

Toto Wolff: Sprintrennen der intelligenteste Vorschlag seit Jahren

Warum Mercedes-Sportchef Toto Wolff vom "Sprint-Qualifying" der Formel 1 überzeugt ist und was er sich von diesem zusätzlichen Rennen verspricht

(Motorsport-Total.com) - Das sogenannte Sprint-Qualifying kommt. Das hat die Formel 1 beschlossen. An drei Grand-Prix-Rennwochenenden wird das Format modifiziert, um Platz zu schaffen für ein Sprintrennen am Samstag, dessen Ergebnis die Startaufstellung für das Rennen am Sonntag vorgeben soll. Und Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist überzeugt von diesem Konzept.

Max Verstappen, Lewis Hamilton, Charles Leclerc, Valtteri Bottas, Lando Norris

Von einem zusätzlichen Rennstart verspricht sich Wolff eine Aufwertung Zoom

"Tatsache ist: Es handelt sich hierbei um den intelligentesten Vorschlag seit Jahren, wenn man es mit der gestürzten Startaufstellung vergleicht. Daher denke ich, wir müssen es machen und es ausprobieren", sagte Wolff bei 'Sky'. Er selbst hatte sich wiederholt gegen Formate mit einer gestürzten Startaufstellung ausgesprochen.

Ein weiteres Rennen, mit "einem weiteren Start" aber könne dem Formel-1-Format nur guttun. "Und vielleicht lässt sich das langfristig zu einer Art Grand-Slam ausbauen", meint Wolff, "um manche Wochenenden aufzuwerten."

Wolff sieht keine negativen Nebeneffekte

Er selbst stehe dem Ansatz aufgeschlossen gegenüber und sei "wirklich neugierig, wie es funktioniert, und ich hoffe, dass es das tut."


Erklärt: Sprintrennen, wie funktioniert das?

Bei drei Rennen wird es ein Sprintrennen statt des bekannten Qualifyings geben. Christian Nimmervoll erklärt, wie der Kampf um die Pole funktioniert. Weitere Formel-1-Videos

An negative Nebeneffekte für den Ausgang der Weltmeisterschaft glaubt er nicht, obwohl für das neue Sprintrennen auch WM-Punkte ausgeschüttet werden, nach dem Schlüssel 3-2-1 für die drei bestplatzierten Fahrer.

Wolff: "Es gibt über das gesamte Jahr hinweg so viele Punkte zu holen, dass der Samstag natürlich WM-entscheidend sein kann, aber das wissen wir nicht." Er plädiere dafür, erst einmal den Praxistest abzuwarten.

Der frühere Formel-1-Designer Gary Anderson wiederum spart schon jetzt nicht mit Kritik am Vorstoß der Rennserie, ein zusätzliches Rennen in das Wochenende zu integrieren. Tenor: Das Konzept müsse noch einmal "gründlich überarbeitet" werden, um überhaupt tragfähig zu sein.

Neueste Kommentare