powered by Motorsport.com

Toto Wolff glaubt: Ferrari hat früh auf 2017 umgestellt

Mercedes-Sportchef Toto Wolff glaubt, dass sich Ferrari schon lange auf die nächste Saison konzentriert und deshalb aktuell in der Formel 1 etwas schwächelt

(Motorsport-Total.com) - Nachdem Ferrari in der vergangenen Saison in der Formel 1 noch Mercedes-Jäger Nummer eins war, durchlebt das Team in dieser Saison eine sportliche Krise. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen haben 2016 noch kein Rennen gewonnen, in der Konstrukteurswertung wurde Ferrari von Red Bull überholt. Doch weshalb läuft es bei den Roten in dieser Saison nicht mehr rund? Mercedes-Sportchef Toto Wolff glaubt die Antwort zu kennen.

Sebastian Vettel © Pirelli
Konzentriert sich Ferrari schon lange auf das Auto für die Saison 2017?

"Ich denke sie haben schon sehr früh auf 2017 umgeschaltet", sagt Wolff im Interview mit 'ESPN'. Der Österreicher vermutet, dass Ferrari die Entwicklung des aktuellen Autos schon seit einiger Zeit heruntergefahren habe und die meisten Ressourcen in das Fahrzeug des nächsten Jahres investiere, welches nach einem in wesentlichen Teilen veränderten Technischen Reglement gebaut wird.

Trotzdem ist Wolff weit davon entfernt, die italienischen Rivalen zu unterschätzen. "Auch wenn die zuletzt eine harte Zeit hatten, darf man Ferrari nicht abschreiben. Ein Team mit einer solchen Leidenschaft und solchen Ressourcen darf man nie unterschätzen", sagt er.

Wolff hofft sogar, dass Ferrari bald wieder zur alter Stärke zurückfindet, denn eine starke Scuderia sei wichtig für die Formel 1. "Ferrari ist eine großartige Marke mit fähigen Leuten. Es wäre gut, wenn wir auf der Strecke gegen sie kämpfen könnten, auch wenn sich das ein bisschen absurd anhört. Aber die Formel 1 lebt von großen Kämpfen zwischen Fahrern und Teams."