powered by Motorsport.com

Symonds: Enttäuscht und doch auch zufrieden

Für Renault lief es in Kanada besser als es das Team erwartet hatte, doch bei aller Freude darüber ist man auch etwas enttäuscht

(Motorsport-Total.com) - Vor dem kanadischen Rennwochenende hatten sich vor allem die Verantwortlichen des RenaultF1-Teams zurückhaltend hinsichtlich der eigenen Chancen gezeigt.

Pat Symonds (Chefingenieur von Renault)

Symonds ist über Renaults derzeitige Konkurrenzfähigkeit erfreut

Umso mehr überraschte dann, dass der Speed des R23 im Rennen so gut war, dass man in der Endphase die schnellsten Rundenzeiten fahren konnte, was Fernando Alonsos beste Rennrunde von 1:16.040 Minuten in Umlauf 53 beweist.

"In bestimmter Hinsicht bin ich enttäuscht über das Ergebnis", erklärte Pat Symonds nun in der Analyse des Rennwochenendes. Die Gründe für die teilweise Enttäuschung liegen auf der Hand: Jarno Trulli fiel auf Grund eines aus Kollisionen resultierenden Folgeschadens aus und man brachte deshalb nur ein Auto ins Ziel. Darüber hinaus war man zwar im letzten Rennabschnitt eindeutig schneller als die Konkurrenten, jedoch verpasste man den Sprung aufs Podium knapp.

"Über Fernandos Leistung bin ich sehr zufrieden. Er ist ein fantastisches Rennen gefahren und eine Podiumsplatzierung wäre der richtige Lohn gewesen", lobte Symonds den Spanier. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Alonsos vierter Platz dem Auto, welches "sehr gut ausbalanciert" war, sowie den Reifen, die "exzellent funktionierten", zu verdanken gewesen sei.

Für den glücklosen Trulli fand Symonds ein paar dem Italiener Mut machende Worte: "Ihm ist jemand zwei Mal aufgefahren und dabei wurde sein Auto beschädigt, sodass er das Rennen nicht mehr fortsetzen konnte. Jarno hat sein Bestes gegeben, doch wir mussten ihn leider aus dem Rennen nehmen. Das ist wirklich eine Schande, jedoch bin ich mir sicher, dass er in den kommenden Rennen die Chance haben wird das Ruder wieder herumzureißen."

Für die ausstehenden Rennen der Saison ist Symonds nach der überraschend guten Performance in Kanada nun optimistisch: "Wir hatten hier mit solch einer starken Leistung nicht gerechnet. Das Resultat gibt uns Hoffnung für die kommenden Rennen."