Startseite Menü

Stewart mahnt die FIA zu Neutralität

Jackie Stewart kann die Strafe für Fernando Alonso in Monza nicht nachvollziehen und mahnt die FIA zu Neutralität in der WM-Entscheidung

(Motorsport-Total.com) - Abseits der sportlichen Spannung ist momentan die angebliche Bevorzugung von Ferrari durch die FIA das bestimmende Thema in der Formel 1. Die Strafen für Fernando Alonso in Ungarn und Italien sowie das Verbot der Schwingungstilger haben Renault dazu veranlasst, die Neutralität der FIA öffentlich in Frage zu stellen, auch wenn dies im Nachhinein per Pressemitteilung revidiert wurde.

Jackie Stewart

Jackie Stewart zweifelt daran, dass in der Formel 1 alles mit rechten Dingen zugeht Zoom

Dass speziell Flavio Briatore in Wahrheit weiterhin innerlich kocht, ist im Fahrerlager jedoch kein Geheimnis. Der temperamentvolle Italiener musste seinen Verdacht einer Verschwörungstheorie mit der Achse Ferrari/FIA nur zurückziehen, weil sein Team sonst Gefahr gelaufen wäre, wegen einer Schädigung des Images der Formel 1 neuerlich bestraft zu werden. Er und Alonso sind aber ungeachtet dessen weiterhin davon überzeugt, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht.#w1#

Monza-Entscheidung laut Stewart falsch

"Es war eine fragwürdige und besorgniserregende Entscheidung." Jackie Stewart

Dies kann Ex-Weltmeister Jackie Stewart durchaus nachvollziehen: "Es war eine fragwürdige und besorgniserregende Entscheidung", sagte er gegenüber 'F1 Racing' über die Rückversetzung von Alonso in Monza. "Es ist absurd, dass jemand bestraft wird, der so schnell wie möglich fuhr, um die nächste Runde noch in Angriff nehmen zu können. Der Abstand war nie weniger als 90 Meter, aber er soll jemanden blockiert haben?"

Der Schotte spielte damit auf die Entscheidung der Rennkommissare an, Alonso nach dem Qualifying vom fünften auf den zehnten Startplatz nach hinten zu versetzen. Das Fragwürdige daran: Der Renault-Pilot fuhr selbst volles Rohr, um vor dem Ablaufen der Zeit noch eine gezeitete Runde beginnen zu dürfen, während Felipe Massa nie wirklich nahe an ihm dran war. Hätte Alonso abgebremst, hätte er keine weitere Runde mehr absolvieren können.

Verdacht lässt sich nicht aus der Welt schaffen

"Ich sage nicht, dass diese Auffassung stimmt, aber ich sage, dass es sie gibt." Jackie Stewart

"Außerdem", gab Stewart über die von ihm geäußerte Verschwörungstheorie zu Protokoll, "ist das alles eine extrem unglückliche Situation für die Formel 1, zumal es schon vor all diesen Vorfällen vielerorts die Auffassung gegeben hat, dass die FIA Ferrari bevorzugt - und zwar schon seit einiger Zeit. Ich sage nicht, dass diese Auffassung wirklich stimmt, nein, aber ich sage einfach, dass es sie gibt. Und Auffassungen sind wichtig."

Ganz so aus der Luft gegriffen, wie dies von FIA-Präsident Max Mosley immer dargestellt wird, seien die Vorwürfe nämlich nicht: "Die Leute haben schon lange einen Verdacht - und in der Tat stellt sich für mich die Frage, warum so viele Ferrari- oder mit Ferrari verbundene Leute Sitze im FIA World Council haben. Ich denke, die FIA muss mit diesen Dingen sehr vorsichtig umgehen", gab der 67-Jährige abschließend zu bedenken.

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!
Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!

Top 10 2018: Die emotionalsten Momente
Top 10 2018: Die emotionalsten Momente

Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes
Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!