powered by Motorsport.com

Shell konzentriert Formel-1-Sponsoring auf Ferrari

Der Mineralölkonzern Shell wird künftig nicht mehr an den Rennstrecken der Formel 1 werben, sondern sich auf die Zusammenarbeit mit Ferrari konzentrieren

(Motorsport-Total.com) - Die Formula One Mangment (FOM), das von Bernie Ecclestone geführte Vermarktungsunternehmen der Formel 1, verliert einen seiner Sponsoren. Der Mineralölkonzern Shell hat die Zusammenarbeit mit der FOM, die unter anderem Werbung an den Formel-1-Rennstrecken und das Titelsponsoring des Großen Preis von Belgien umfasste, beendet und wird zukünftig nur noch als Sponsor von Ferrari auftreten.

Nico Rosberg, Shell

Shell wird zukünftig keine Bandenwerbung mehr schalten Zoom

"Shell hat entschieden, die Vereinbarung über die Werbung an den Rennstrecken oder das Titelsponsoring des Belgien-Grand-Prix mit der Formula One Management nicht zu erneuern", sagt Kai-Uwe Witterstein, der bei Shell für das weltweite Sponsoring verantwortlich war.

Grund für die Beendigung der Zusammenarbeit waren offenbar die finanziellen Forderungen von Ecclestone, der von Shell einen deutlich höheren Betrag als bisher gefordert hatte. "Wir konnten uns nicht auf neue Bedingungen einigen", bestätigt Ecclestone gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Shell wird das bisher an die FOM überwiesene Geld aber nicht aus der Formel 1 abziehen, sondern zusätzlich an den langjährigen Partner Ferrari weiterleiten. "Ich freue mich, dass sie ihr Budget zu Ferrari transferieren und der Formel-1-Familie so erhalten bleiben", sagt Ecclestone.

Shell-Manager Witterstein erklärt: "Diese Zusammenarbeit mit dem erfolgreichsten Team in der Geschichte des Sports, die noch bis 2020 läuft, zeigt, wie sehr sich Shell der Formel 1 verschrieben hat."