powered by Motorsport.com
  • 09.09.2022 · 22:25

  • von Kevin Hermann

"Seltsamer" Freitag für Mercedes: Keine Windschatten-Spiele im Quali geplant

Mercedes rätselt über die fehlende Performance im zweiten Freien Training von Monza und muss gestehen: Red Bull und Ferrari sind zu schnell

(Motorsport-Total.com) - George Russell ist der Meinung, dass Mercedes im Qualifying zum Großen Preis von Italien keine "risikoreiche Windschattentaktik" anwenden wird, obwohl Lewis Hamilton in der Startaufstellung eine Strafe erhalten wird.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton während des zweiten Trainings in Italien Zoom

Hamilton wird am Sonntag in Monza vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen, nachdem sein Mercedes-Team ihm den Wechsel auf seine vierte Power-Unit in dieser Saison verordnet hat.

Während die Regeln der Formel 1 bedeuten, dass seine endgültige Position gegen die anderen Starter aus den hinteren Reihen, Carlos Sainz, Yuki Tsunoda und Valtteri Bottas, von seiner Qualifikationszeit abhängt, ist es für ihn trotzdem nicht unbedingt notwendig, jedes Zehntel auf der Strecke zu maximieren.

Das bedeutet, dass Mercedes sich dafür entscheiden könnte, sein Qualifying zu einem bestimmten Zeitpunkt zu opfern, um Russell einen besseren Startplatz zu ermöglichen - was sich als entscheidend erweisen könnte, um ihn näher an die Spitze zu bringen.

Russell über Windschatten: "Hohes Risiko, aber hoher Ertrag"

Obwohl Russell durch Hamiltons Hilfe ein paar Zehntel gewinnen könnte, meint er, dass das Risiko, das Windschatten-Spiel zu vergeigen, bedeutet, dass Mercedes dies wahrscheinlich nicht tun wird.

"Ich meine, wenn man es richtig macht, funktioniert es definitiv", sagt Russell, der im ersten Training die fünftschnellste Zeit fuhr. "Aber es gibt ein hohes Risiko und eine hohe Belohnung. Es ist also nichts, worauf wir besonders viel Wert legen."

"Im Laufe der Zeit lernen wir im Qualifying eine Menge über das Auto und die Reifen. Und da hatten wir in diesem Jahr eindeutig Probleme. Deshalb denke ich, dass wir beide ein normales Qualifying absolvieren werden."


Longruns: Ist Red Bull in Monza schlagbar?

Max Verstappen bleibt trotz Gridstrafe Favorit auf den Sieg beim Grand Prix von Italien. Aber wer sind seine größten Herausforderer? Weitere Formel-1-Videos

"George kann sich an diesem Wochenende aussuchen, ob er als Erster oder Zweiter rausfährt, also wird er sich höchstwahrscheinlich dafür entscheiden, hinter mir zu fahren", vermutet Hamilton. "Also werde ich einfach mein normales Programm fahren und er wird den Windschatten bekommen."

Sowohl Russell als auch Hamilton waren der Meinung, dass der Mercedes in Monza bisher nicht in Bestform war, da die Pace des Teams in der zweiten Trainingssitzung nachließ.

Hamilton: "Gebe alles, aber es ist nichts Besonderes"

Russell sagt: "Es war ein etwas seltsamer Tag. FT1 sah ziemlich stark aus, aber dann schienen Ferrari und Red Bull im Vergleich zu uns einen Schritt nach vorne gemacht zu haben. Oder vielleicht haben wir auch einen Schritt zurück gemacht, da wir in FT2 offensichtlich hinter den McLaren lagen. Wir müssen also heute Abend noch ein bisschen arbeiten, um das zu verstehen."

Hamilton, der am Nachmittag Siebter war, fügt hinzu: "Wir waren viel langsamer oder sie waren viel schneller. Ich gebe da draußen alles und es fühlt sich einfach nicht besonders schnell an."

Russell: Ferrari hat Oberhand bei Energieeinsatz

Einer der Schlüsselfaktoren, die Mercedes zurückhielt, war die Tatsache, dass die Charakteristik der Energieentfaltung der Power-Unit für die langen Geraden von Monza nicht ideal war, da dem W13 auf den Geraden zu früh die Kraft ausging.


Fotostrecke: Formel 1 2022 in Monza: Das Wichtigste zum Freitag

Russell rechnet damit, dass sich dies als entscheidend erweisen könnte, sodass Ferrari einen Vorteil im Kampf um die Poleposition haben könnte: "Uns fehlt es ein wenig an Energieeinsatz", erklärt er.

"Wir sind ähnlich wie Red Bull, aber Ferrari scheint die Oberhand zu haben, was den Einsatz der Energie angeht. Das könnte die Dinge in einem Rennszenario schwieriger machen, denn sie haben etwas mehr Platz, mit dem sie spielen können. Aber das wird etwas sein, womit wir umgehen müssen."

Wolff: "Verstappen in eigener Liga"

Teamchef Toto Wolff glaubt nach den Freitagstrainings nicht an eine Wiederholung der starken Performance in Zandvoort, glaubt aber auch nicht an eine Klatsche wie in Belgien eine Woche vorher.

"Ich wünsche mir dann doch nicht noch ein Spa, aber ein Zandvoort wird es auch nicht werden", so Wolff. "Wir sind da einfach von unserem Fahrzeugkonzept zu weit weg, wir sind nicht effizient. Man sieht das beim Verstappen, der in einer eigenen Liga ist, Ferrari ein bisschen besser. Aber ja, da passt unser Auto einfach nicht hin."

"Wir wussten, dass es mit dem Motor schwierig wird. Das haben wir gesehen. Wir waren im ersten Freien Training gut dabei und dann ist die Balance vom Auto total weg von uns gegangen, totales Überhitzen der Hinterreifen und keine Performance."

Mercedes leitender Renningenieur Andrew Shovlin fügt hinzu: "Das Ziel bleibt, mit beiden Fahrern gut zu punkten, und die Tatsache, dass wir das Auto in der ersten Session in einer guten Verfassung hatten, macht uns Mut, dass wir es in dieses Fenster zurückbringen können."

Neueste Kommentare