powered by Motorsport.com

Schumacher: Ferrari gut, Mercedes nicht schlecht

Mercedes-Pilot Michael Schumacher erwartet sein ehemaliges Team zu Saisonbeginn an der Spitze: "Die haben allen Grund, glücklich zu sein"

(Motorsport-Total.com) - Während die Formel-1-Teams bei den Testfahrten am Samstag in Barcelona mal wieder mit Regen zu kämpfen haben, geht die Analyse der bisherigen Eindrücke weiter. Für viele Fachleute stehen Ferrari und Red Bull derzeit ganz oben in der Favoritenliste, die Leistungen von beispielsweise McLaren oder Mercedes lassen sich bislang kaum einschätzen. Am Freitag hatte Michael Schumacher seine Warnung wiederholt: Man dürfe von Mercedes in der Anfangsphase der Saison keine Siege erwarten.

Michael Schumacher

Michael Schumacher sieht die Situation am Samstag schon wieder entspannter Zoom

"Das habe ich nicht nur am Freitag gesagt", so Schumacher bei einer Pressekonferenz in Barcelona am Samstag. "Ich habe von Anfang an gesagt, dass wir voraussichtlich nicht in der Lage sein werden, sofort die ersten Rennen zu gewinnen. Das ist aber auch gar nicht so wichtig. Wichtig ist, dass du zum Ende der Saison siegfähig bist", meint der Rekordweltmeister. Optimistisch fügt er hinzu: "Das könnte möglich sein."#w1#

Schumacher ist zuversichtlich, dass sein neues Team im Verlauf der Saison erheblich zulegen kann. Seine Aussagen zum aktuellen Leistungsstand seien ohnehin spontan entstanden, ohne vorheriges Studium aller Daten. "Es war einfach ein Gefühl. Es sieht so aus, dass wir vielleicht mit mehr Benzin unterwegs waren als die anderen. Daher sahen die Rundenzeiten dann vielleicht nicht ganz so gut aus. Nachdem ich nun die Daten gesehen habe, muss ich sagen, dass es gar nicht so übel ist."

Dennoch müsse man abwarten, bis in Bahrain alle Karten aufgedeckt werden. Bei Mercedes läuft die Entwicklung am W01 auf Hochtouren. Beim Saisonstart soll ein umfassendes Updatepaket installiert werden. "Es ist ohnehin für mich ein Dreijahresprogramm", relativiert Schumacher. "Außerdem ist für mich wichtig, wie es am Saisonende aussieht. Diese beiden Tatsachen sind wichtig. Wenn wir die ersten Rennen nicht gewinnen können, habe ich kein Problem damit."


Fotos: Michael Schumacher, Testfahrten in Barcelona


"Wenn wir zwei Sekunden zurückliegen sollten, dann mache ich mir vielleicht Sorgen. Aber ich glaube kaum, dass das der Fall sein wird", erklärt der siebenfache Formel-1-Weltmeister. "Wir entwickeln das Auto weiter, haben einen konkreten Plan. Bei den Tests im Winter geht es ohnehin hauptsächlich um Standfestigkeit. Ich bin hier, um den Titelkampf aufzunehmen. Ich bin sicher, dass ich dafür in einer guten Ausgangslage bin. Ob es am Ende tatsächlich klappt, ist eine andere Geschichte."

Aus Sicht von Schumacher sind aktuell mehrere Teams gut aufgestellt. Vor allem sein Ex-Team Ferrari mache einen starken Eindruck. "Es scheint so, als würden Felipe und Fernando die Messlatte legen können. Ferrari hat bei den Tests einen starken Eindruck gemacht, es sieht gut aus bei denen. Ich kenne sie dort sehr gut und die haben allen Grund, glücklich zu sein."